Blog Talk Critique Visual Promotion About FAQ Contact Links
 

Reviews - Spring 2006 (all other reviews of the year 2006 below)

So, es ist endlich geschafft, die Frühjahrsrezensionen sind endlich fertig. Dieser Frühling ist extrem, unzählige Veröffentlichungen drängen auf den Markt und wollen gehört zu werden. Es wurde versucht so viel wie möglich zu besprechen, da zahlreiche gute Platten dabei sind. Danke auch an Stefan für seine Beiträge.


Amen Ra "Mass III" CD (Hypertension Records)




Man kann bei dieser Band schon so einige Gründe finden, die Musik nicht gut zu finden. „Amen Ra“ ist in der ägyptischen Mythologie eine Gottheit: auch Amon-Ra bzw. Amon-Re: der König der Götter. Irgendwoher kennt man das doch wohl… Auf der CD befinden sich 6 Songs, bei ca. 45 Minuten Spielzeit. 3 davon waren schon in der ein oder anderen Form auf vorherigen Releases zu hören (Am Kreuz, Ritual, From Birth To Grave. Letzteres in einer anderen Version).
Vor, ich glaube, 2 Jahren habe ich Amen Ra als Vorband von Pelican in Straßburg, Frankreich live gesehen. Ziemlich viel Spaß hat mir das damals gemacht, auch wenn es an so mancher Stelle „zu sehr“ nach älteren Cult Of Luna klang, danach hab ich immer wieder versucht an Songs der Band zu kommen, aber ich war leider nur mäßig erfolgreich. Mit der neuen Veröffentlichung dürfte sich das wohl ändern und die Musik einem breiteren Publikum zur Verfügung stehen. Vielleicht, oder wahrscheinlich, auch daher die „Neuaufnahmen“ der schon veröffentlichten Songs. Musikalisch ist das ganze oft etwas monoton, vielleicht könnte man auch „stumpf“ sagen, denn mit der Art von Minimalismus wie er z.B. auf der neuesten Switchblade Veröffentlichung zu hören war hat das nicht allzuviel zu tun. Nichtsdestotrotz ist Monotonie ein bewährtes Mittel um Stimmung und Atmosphäre aufzubauen. Bei Amen Ra wird dahingehend weniger subtil als vielmehr recht brachial zu Werke gegangen, und genau das ist es was mit damals live und auch heute noch bei allen „Aber’s“ an der Platte so gut gefällt: dass sie bei allen Anleihen doch immer ziemlich nahe und unverbraucht an dem so abgelutschten Begriff „Metal“ bleibt.

Rating: 7/10

-Stefan Schauber



Bird Show "Lightning Ghost" CD (Kranky)




Nach "Green Inferno" ist "Lightning Ghost" nun das zweite Bird Show Album um Ben Vida, welcher von vielen Projekten, unter anderem Town & Country, Pillow oder Central Falls bekannt ist. "Lightning Ghost" ist eine quirlige, meditative und mystisch wirkende Angelegenheit und damit sicher nicht für jeden etwas. Das Album ist das Ergebnis von Vidas heimischen Soundexperimenten und in seiner Vielfalt auch schwierig zu beschreiben. File under Neo Folk/ Psych ist die richtige Richtung um "Lightning Ghost" auf die Schliche zu kommen. Es fiepst, knuspert und knarzt. Ja es nervt, fiedelt, hat hypnotischen Rhythmus, wird zu Zeremonie unter Gleichgesinnten, ist laut, abgedreht und wummert mit massiven Drones umher. Abgedreht, überdreht und trotzdem bewusst strukturiert. Wer mit dem amerikanischen Free-Folk-Psyche Bereich kann und bekannt ist, mag sich frei hier heran trauen. Stellenweise erinnert der Gesang an Beck. All denen jedoch, denen meine Beschreibung eher Verwirrung einhaucht, sollten lieber mit Vorsicht an Bird Show herantreten, nicht dass "Lightning Ghost" dann tatsächlich zur verrückten Vogelshow wird... Um so schöner die Überraschung aber, wenn man direkten Zugang findet, so wie ich beim vierten ("First Path Through") der neun Stücke.

Rating: 6/10



Black Ox Orkestar "Nisht Azoy" CD (Constellation)



Nach "Ver Tanzt?" das zweite Album von Black Ox Orkestar aus dem Silver Mt. Zion, Sackville Umfeld aus Montreal, Kanada. Hierbei handelt es sich um jüdische Musik, mit jiddischen Texten. Lustig und durchaus nett anzuhören, aber sicher nicht für jeden etwas. Ich mag die charmante, unkomplizierte Ausstrahlung der 8 Stücke auf "Nisht Azoy". Die Lieder klingen warm, direkt und wirken wie in einer Kneipe vor lauter gut gelaunten Menschen vorgetragen. Die Instrumentierung bewegt sich zumeist im "klassischen" Rahmen von Stimme, Geige, Drums etc. Alle vier Musiker von Black Ox Orkestar weisen einen Hintergrund aus dem Folk, Punk-Rock und Free Jazz auf, was man den Stücken unbedingt anhört. Musikalisch werden hier verschiedene Musikrichtungen vom Balkan, Zentralasien, Arabien und slavischer Musik zu einem bunten Teppich zusammengewebt. Textlich werden, soweit ich das verstehen kann, auch eher klassische jiddische Themen bearbeitet. Die folkloristische Aufmachung des Artworks passt mit seiner dezenten Art gut zur Musik. Black Ox Orkestar sind mit "Nisht Azoy" nicht etwas für jeden Tag und mit Sicherheit auch nicht für jeden was. Aber wer mit dem Constellation Label bekannt ist, weiss dass dies keine so ungewöhnliche Veröffentlichung ist.

Rating: 6/10



Boris "Pink" CD (Southern Lord Recordings)



Boris Fans haben es schwer, denn sie brauchen einen vollen Geldbeutel um bei der Veröffentlichungsflut der Band mithalten zu können. Zahlreiche Releases jedes Jahr in allen möglichen Versionen und Variationen. Dies ist nun die "Pink" Version von Southern Lord mit einem anderen Artwork als die Japanische. Spektakulär anders sieht sie allerdings nicht aus, auch wenn Stephen O'Malley das schöne Design kreiert hat. Aber sicherlich leichter zu bekommen, war doch die japanische Vinyl Pressung in 500'er Auflage nach nicht mal einer Stunde ausverkauft. Momentan tingelt das Power-Trio durch Europa um seinen positiven Eindruck der letzt jährigen Tour mit Sunn O))) auszubauen. Was mir nach ein paar Durchgängen von "Pink" positiv auffällt: das erste Mal habe ich den Eindruck, dass Boris es geschafft haben, ihre ganze Bandbreite an Stilen und Facetten auf eine Platte zu bannen und zu konzentrieren. Auf "Blackout" kommt die monströse, Gitarren-Drone Seite wuchtig zum Vorschein. Auf Stücken wie "Nothing Special" oder "Six, Three Times" kommt die zerfahrene Punk-Rock Seite zu Tage, während Songs wie "Afterburner" nur noch psychedelisch, spaceig und abgedreht wirken. 70'er Acid Rock wird einem mit japanischem Gesang auf "Pink" sauber und direkt serviert. So gesehen also eine ziemlich runde Sache und durch das Gespür für schräge wie "catchy" wirkende Melodielinien haben Boris den Bogen raus!

Rating: 8/10



Bricks For Shoulders "You Are, Therefore I Am" CD (Far Between Records)



Massiv, brutal und sehr wuchtig holen Bricks For Shoulders mit einer kleinen Besetzung, welche nur aus Gitarrist und Drummer besteht, weit mehr aus ihren instrumentalen Möglichkeiten heraus, als so manche 08/15 Hardcore Band. Das gänzliche Fehlen des Basses fällt nicht mal auf und die rohe Brutalität entstammt meist dem Gesang. Deftiger Metalcore denkt man zuerst, aber Bricks For Shoulders sind doch etwas mehr und variieren ihren Sound mit allerlei Indie und Post Hardcore Elementen. Was auch immer das jetzt genau heissen mag. Die 7 Stücke auf "You Are, Therefore I Am" sind halt nicht nur stumpfer Metalcore, auch wenn man das immer wieder denkt. Die hektischen, jazzigen Linien und die Artsy-Licks, die immer wieder auftauchen, würzen die Suppe, den deftigen Einheitsbrei. Meine Empfehlung: Jungs, baut mehr abgefahrenes Zeugs ein, Jazz was weiss ich... dann kann das was werden. Bands wie Candiria, Bloodlet etc. haben es vorgemacht. -

Rating: 6/10




Chihei Hatakeyama "Minima Moralia" CD (Kranky)



Mit "Minima Moralia" von Chihei Hatakeyama veröffentlicht Kranky direkt ein gelungenes Album zu Beginn dieses Jahres. Chihei Hatakeyama ist hauptsächlich mit Opitope im Raum von Tokyo zu Gange, ausserdem ist er noch in der Improvisationsgruppe Copa del Papa tätig. Ob sich Chihei Hatakeyama beim Titel seines Erstlingswerkes von Adornos Frühwerk mit dem gleichen Titel inspirieren liess, soll hier nicht weiter beleuchtet werden. Die 52 Minuten Musik auf "Minima Moralia" hingegen in Augenschein zu nehmen, lohnt sich allemal. Die warmen, ausufernden Klangbilder – und Landschaften, teils fernöstlich anmutend, kreiert Hatakeyama mit verschiedenen Instrumenten (Gitarre, Vibraphon...) und verarbeitet sie dann mit Hilfe des Laptops zu dem homogenen Erlebnis, das "Minima Moralia" ist. Die Drones ziehen sich weitläufig hin, plätschern unentwegt in Bewegung, von sanftem Rauschen unterlegt, durch ein Klangtal das nie zu enden scheint. Klare, warme und feingewebte Harmonien schmelzen zusammen zu einem dichten Netz an Tönen, sie haben die Kraft zu tragen, wirken aber gleichzeitig sehr intim und zerbrechlich. Vielleicht liegt hierin die Besonderheit von Hatakeyamas "Minima Moralia".

Rating: 8/10



Cortez/ Ventura "s/t" Split 10" (Get A Life! Records)



Hier die zweite Veröffentlichung eines noch jungen, schweizerischen Labels, das von Leuten betrieben wird, denen es ein Anliegen ist, gute Musik auf einer unabhängigen Basis zu veröffentlichen. Und mit Cortez, die ich von meiner Arbeit für sie kenne und schätze hat das Label einen guten Griff gelandet. Beide Bands sind mit je 2 Track auf dieser 10" EP vertreten. Während Cortez gewohnt brachial, noisig und einigermassen komplex agieren, sind Ventura weitaus rockiger, rhythmischer und ausgelassener. Beides fügt sich aber bei dieser auch optisch nett gestalteten 10" gut zusammen und lässt keine Eintönigkeit aufkommen. Das Sprungbrett für Ventura um richtig Musik zu machen war die Verwendung ihrer Musik im Film "Rollow" von Emanuelle Antille, der auch beim Internationalen Film Festival in Locarno gezeigt wurde. Ihr Sound ist ebenfalls noisig, aber lange nicht so brutal und durchschlagend wie der von Cortez. Die stimmliche Emotionalität von Ventrua erinnert mich hin und wieder an Walter Schreifels zu Rival Schools oder Walking Concert Zeiten. Nicht so schlecht also. Cortez, weitgehend immer noch Geheimtip, haben erst kürzlich ihr Album "Initial" veröffentlicht, das von überall mit positiven Rezensionen auf sich aufmerksam macht.

Rating: 7/10



Cortez "Initial" CD (Exutoire Records/ Radar Swarm)



Cortez aus der Schweiz… Bands aus der Schweiz? Hmm… Celtic Frost? Knut. Allzu viele Bands kommen mir da im Moment nicht in den Sinn. Relativ offensichtlich begibt man sich jedoch hier in das Fahrwasser der letztgenannten. Bands wie eben Knut sind kein allzu schlechter Vergleich. Düster-bedrohlicher „Hardcore“, der mit Verspieltheit und technischer Finesse wieder die Geschwindigkeit in ein Genre bringt das sich langsam schon verabschieden wollte. Anleihen an die „großen“ Bands wie Cult Of Luna werden hier mit der chaotischen Intensität von Bands wie z.B. Breather Resist gekonnt verbunden.
Dass Cortez aus der etwas ungewöhnlichen Formation von nur 2 Instrumentalisten, Schlagzeug und Gitarre, sowie einem Sänger besteht sollte wohl noch erwähnt werden. Zumindest auf der CD vermißt man kaum eine zweite Gitarre oder den Bass. Manchmal denkt man sich nur, dass eben mit zumindest einem Bass mehr Dynamik möglich gewesen wäre. Auf einer CD sind solche „Einbußen“ natürlich relativ einfach zu überbrücken, bzw. tut die (leider etwas „digital“ klingende) Produktion ihren guten Teil daran, dass das Soundgewand nie zu dünn wirkt. Wie das ganze dann Live klingt würde mich schon sehr interessieren. Mein persönlicher Favorit: Song 2: „Mine De Rien“.

Rating: 6/10

-Stefan Schauber



Cretin "Freakery" CD (Relapse Records)



"Freakery" ist das Debut Album von Cretin, einem Grindoutfit mit Leuten von Exhumed, Repulsion und Citizen. In der Szene scheinbar seit langem herbeigesehnt, denn die erste EP der Band hat sich anscheinend problemlos ein paar tausend Mal verkauft. Auf "Freakery" knüppelt sich die Band in bester späte 80'er Grindmanier gepaart mit Elementen des Death Metal durch 16 schnelle, dreckige Stücke und kreiert damit einen richtigen Kotzbrocken an Musik. Am Ende des fünften Tracks ist auch das erste kurze Solo zu hören. Trotzdem, mich reizen Alben wie diese überhaupt nicht. Da passiert mir auf die Albumlänge gesehen zu wenig und ist mir schlichtweg zu langweilig, auch wenn das in einschlägigen Kreisen als Offenbarung gehandelt werden mag.

Rating: 3/10



Diario "Things In The Mirror Appear Closer Than They Are" CD (Velocity Sound Records)



Faszinierend was diesen Frühling alles so erscheint, neben dem neuen Album von Ostinato ein absolutes Highlight für mich in diesem Segment. Leider habe ich aber "Things In The Mirror Appear Closer Than They Are" nur als CD-R ohne grossartige Cover etc. bekommen. Trotzdem weil die Musik so grossartig ist, soll hier nun ein kurzer Blick auf Diario geworfen werden. Als Grundbesetzung besteht die Band aus 3 Mitgliedern, die aber auf ihrem nun dritten Album durch 2 Gäste nicht unwesentlich, wie ich meine, ergänzt und unterstützt werden. Instrumentaler Rock im weiteren Sinne spielen Diario, der sich durch eine schöne Art von Kompaktheit und Homogenität hervortut. Spielfreude und Experimentierfreudigkeit, ebenso wie Zurückhaltung und von Melancholie getragene Stimmungen, beherrschen die Leipziger gleichermassen. Musikalisches Können, Gespür für Melodien und eine Instrumentierung, die irgendwie so entspannt gleichberechtigt klingt, machen "Things In The Mirror Appear Closer Than They Are" zu einem der besseren, interessanteren Hörerlebnisse diesen Frühlings.

Rating: 8/10




Disco Doom/ Ventura "s/t" Split 10" (Get A Life! Records)




Weiter oben wurde die zweite Veröffentlichung von Get A Life! Records besprochen, und mit dieser Disco Doom/ Ventura Split 10" nun die Erste. Die Zürcher Disco Doom sind schon seit Ende der Neunziger dabei und musizieren sich mit ihrem lauten Rock mit Pop-Appeal durch den schweizerischen Underground. Neben 2 Alben und diesem Split Beitrag veröffentlicht die Band bald ihr drittes Album. Hier sind zwei treibende, rockende Songs von Songs von Jack, während Ventura weiterhin durch ihren emotionalen, kehligen Gesang auffallen. Während man bei den Songs der Split mit Cortez noch Vergleiche zu Walter Schreifels (Rival Schools, Walking Concert) ziehen konnte, wirkt der Gesang diesmal cleaner und eigener. Zu erwähnen ist noch, dass Ventura aus ehemaligen Mitgliedern von Iscariote und Ilord bestehen. -

Rating: 7/10




Earthride "Vampire Circus" CD (Southern Lord Recordings)




Traditioneller, mit Absicht zurückgebliebener Doom Metal, der vom rauhen Klang und der kehligen, versoffenen Stimme von Sänger David Sherman lebt. Lustig die Whiskey Flasche auf den Tisch! Klingt als ob Lemmy auch dabei wäre. Die brutale, wahrlich nicht auf diamantenen Feinschliff ausgelegte Produktion kommt von Mike Dean, dem Basser von Corrosion Of Conformity. Optisch auch in typischer metallener Orthographie unterwegs und auch die extra grobkörnigen Bildausschnitte, untermalen nur den Eindruck den man beim hören dieses Biestes bekommt. Schwer verdaulich und mit tonnenweise mächtigem Groove ackert sich die Band durch die 10 wuchtigen Stücke auf "Vampire Circus". Manchmal ist man geneigt anzunehmen, dass diese dreckige Rockwand, dass der Truck namens Earthride gleich völlig zum erliegen kommt, einfach stehen bleibt und auseinanderfällt. Ich bleibe schon nach dem zweiten Track sturzbesoffen im Graben liegen und passe. Trotzdem nett anzuhören.

Rating: 6/10



East West Blast Test "Popular Music For Unpopular People" CD (Ipecac Recordings)




Wieder so ein wahnwitziges Projekt, das bestens auf Pattons Ipecac Label aufgehoben ist, fehlt nur noch, dass der Meister da auch mitmischen würde. Ist aber nicht wirklich von Nöten, denn "Popular Music For Unpopular People", das zweite Album der musikalischen Verbindung von Chris Dodge (Spazz, Burn Your Bridges, Stilky, No Use For A Name etc.) und dem grossartigen Schlagzeugmeister Dave Witte, der durch seine Arbeit bei Bands wie Melt-Banana, Discordance Axis, Municipal Waste, Burnt By The Sun, Phantomsmasher, Humans Remains etc., bekannt ist, überzeugt auch so. Zur Arbeitsweise von East West Blast Test: Witte hat immer wieder im Studio ganze Drum Tracks aufgenommen und seiner Kreativität freien Lauf gelassen. Dass er da recht experimentierfreudig gewesen ist, versteht sich von selbst. Drum Tracks mit irren Geschwindigkeiten und einer Komplexität, für die die der Name Witte steht und bekannt ist. Dann hat er Dodge die Aufnahmen von New Jersey nach Kalifornien geschickt und der sah sich der herausfordernden Aufgabe gegenübergestellt, damit was anzufangen und dazu Musik zum schreiben. Hat er getan und nicht weniger interessante Ideen parat wie Witte. Dodge hat sich dazu verschiedene Musiker eingeladen, die ihm in der Instrumentierung der Lieder zur Seite standen. Diese ist ihm auch meiner Meinung nach gelungen. Stilistisch bewegen sich die 23 Stücke in einem weiten, freien Feld. Es reicht locker von Grindcore, Noise, Thrash zu irgendwelchem experimentellerem Funk Kram, Lounge und Jazz-Licks sowie allerlei vielen anderen Nuancen und Schichten. Hier werden Grenzen neu überdacht und Rahmen gedehnt wie gesprengt. -

Rating: 7/10



Enablers "Output Negative Space" CD (Neurot Recordings)



Nach "End Note" das zweite Album dieser Band um ehemalige Mitglieder von Swans, Tarnation, Nice Strong Arm , Toiling Midgets etc. und mit dem Underground Literaten Pete Simonelli, dessen Sprechgesang eine recht eigenwillige, private wie melancholische Stimmung erzeugt. Mal lauter, mal leiser plätschern die 9 Stücke so vor sich hin. Simonelli veröffentlicht seit Jahren seine literarischen Ergüsse in einschlägigen Journalien und mit den Enablers werden seine Gedichte das erste Mal auch musikalisch unterlegt. Natürlich sind alle Texte im Booklet abgedruckt und ein näherer Blick darauf lohnt sich. Interessant sind die Wechsel von Stimme und Instrumentierung: mal hat man den Eindruck die Musik bewegt sich nur um die Stimme Simonellis, mal scheint die Musik die Richtung der Vocals zu bestimmen und ist der Musik ganz Untertan. Mit "Output Negative Space" ist den Enablers wieder eine schöne, dynamische und rhythmisch abwechslungsreiche Platte gelungen, welche in den Abendstunden gehört, nicht langweilig wird.

Rating: 7/10



Fear Falls Burning "The Carnival Of Ourselves" LP (Tonefloat)



Musikalisch wie optisch sehr schön gestaltete LP, die in der "C" Vinyl Reihe von Tonefloat für experimentelle Musik erschienen ist. Die Auflage dieser Lp auf klarem 180g Vinyl ist 3x100 Stück und wird separat nacheinander verkauft. Dies hier ist also die erste Pressung in einem ästhetisch hochwertigen wie schlichten, handgemachtem Cover. "The Carnival Of Ourselves" unterscheidet sich wohl in seiner sehr atmosphärischen Art vom Vorgängerwerk "He Spoke in Dead Tongues".
Warme, weiche gitarrengenerierte Drones und Loops erfüllen den Raum und breiten sich wellengleich aus, treffen auf Widerstände und wabern wohlig zurück. "The Carnival Of Ourselves" ist eine in sich stimmige Platte, sie wirkt wie eine dichtgewebte Einheit, die nur durch das Wenden der Platte kurz unterbrochen wird. Die direkte, ursprüngliche Art der beiden langen Ambiancen zeigt sich auch, wie angedeutet, im Artwork. So ist die Numerierung jeder Platte und das Wachssiegel nur der Abschluss, die "The Carnival Of Ourselves" für jeden Hörer zu einem Kleinod machen.

Rating: 8/10



Final "3" Do-CD (Neurot Recordings)



Final ist JK Broadricks erstes Projekt überhaupt. Gestartet im Alter von 13 (!) Jahren war Final immer eine Experimentierplattform des Ausnahmemusikers von Napalm Death, Godflesh, Techno Animal, Jesu. Mit "3" kommt nun ein weiteres, eben drittes, Album mit über 2 Stunden an obskurer, dunkler Musik heraus, das sich in einem weitgehend freien Raum von Ambient, Drone und Industrial bewegt. Klaustrophobie auslösende wie auch sphärische Klangcollagen entstehen auf "3", dunkle Räume werden geöffnet, man schreckt zurück, findet aber auch Ruhepole von emotionaler Tiefe und Bewegung. Entstanden ist das Material dieser Doppel-CD zwischen 2000 und 2006. Eine Schwierigkeit ist vielleicht die immense Länge des Albums, in einem Durchgang kommt da wohl niemand durch. Eigentlich aber nicht schlimm, da man gut und gerne immer mal wieder in die CD hören kann. Es spielt kaum eine Rolle wo man ansetzt, unterbricht und wieder anknüpft. Die Für JK Broadrick typischen Stimmungen findet man auf "3" auf alle Fälle wieder: melodische, warme und atmosphärische Momente ebenso wie diese statisch-kalten und mechanisch-maschinell wirkenden Industrial Stimmungen. Demnächst mit Jesu auf Tour live zu erleben. -

Rating: 8/10



Feu Thérèse "s/t" CD (Constellation)



Schöne Nosie-Rock/Impro-Jam Platte die mir bis auf den wenigen französischen Gesang gut gefällt. Feu Thérèse ist definitiv etwas für Leute die The Psychic Paramount und Pharaoh Overlord mögen, denn von beidem ist etwas auf dieser selbstbetitelten 5 Song CD zu entdecken. Während viele quirlige, nervige Free-Impro Parts an die Überdrehtheit von The Psychic Paramount erinnern, führen mich die langen, sich langsam steigernden, hypnotischen Strecken zu Pharaoh Overlord. Avangarde-Rock mit einer winzigen Pop Referenz, die in den harmonischen, sphärischen Parts und dem französischen Gesang deutlich werden. Schnell, und ich bin geneigt zu sagen glücklicherweise, zerbrechen diese Momente wieder durch Disharmonie und noisige strukturelle Schräglagen, die gerne auch mal die eine oder ander Richtungsänderung hervorrufen, aber immer wieder zu ihrem Ursprung zurückkehren. Die Produktion ist organisch und das sich Aufbauen und Hin und Her, Auf und Abwogen der 5 langen Songs in über einer Dreiviertelstunde Spielzeit tritt dabei gut heraus. "..Between Dark Side Of The Moon, Sun Ra, Kabuki music and the zoo."

Rating: 7/10



Ghostigital "In God We Trust" CD (Ipecac Recordings)



Ganz ehrlich, "In God We Trust" ist eine hibbelige, nervenaufreibende Angelegenheit, die aber keinesfalls langweilig oder nicht gelungen ist. Musikalisch sind Ghostigital um Sugarcubes Mann Einar Orn schwer zu beschreiben, verrückte wie nervende Raps, Geschrei, Jungle, Drum'n'Base, 80'er New Wave, Elektro, noisige Attacken und Hip-Hop sowie allerlei andere Elemente sorgen für eine krude wie klanglich bunte und abgedrehte Mischung. Auf Dauer anstrengend und schwerlich zu ertragen, aber für Ipecac keine ungewöhnliche Platte, die Qualität hat. Als Gäste auf "In God We Trust" vertreten: Sensational, Mark E. Smith, Katiejane Garside, Dälek, Steve Beresford, Mugison and Ása Júníusdóttir. Electric is the word!

Rating: 6/10



Gracer "Voices Travel" CD (Revelation Records)



Nach dem Ableben der Revelation Star-Band Elliott hier vielleicht die nächste wichtige Band die dieses Platz ersetzen kann!? Also an Elliott werden Gracer sicher nie herankommen, aber auf "Voices Travel" gehen sie einigermassen geschickt mit treibendem Rock, Melodie und emotionaler Einschlägigkeit um. nach vorne gehender Rock gepaart mit Momenten von 90'er Emo im Stile von Sunny Day Real Estate und eben viel Elliott. Die Atmosphäre die das Trio in den 10 Stücken auf "Voices Travel" aufbaut und schafft, überzeugt. Zumindest streckenweise. Denn nach der Hälfte der Songs hat man das Gefühl schon mehr als nur 5 Lieder gehört zu haben und sehnt sich nach mehr Abwechslung und sucht nach dem "Hitcharakter" der Songs. Stimmlich manchmal durchaus nahe an Jonathan Bunch (Sense Field, Further Seems Forever), zieht der Sänger die Songs immer wieder aus der Belanglosigkeit heraus, Spannungen entstehen. Die Gitarre driftet ab und an ins spacige, während der Bass das Ganze am Boden hält und ausgleicht. Die Drums klingen einigermassen hart, aber dezent mit eingemischt. Melancholie kommt auch immer wieder durch die emotional weicheren Momente mit Klavier zum Vorschein. Produziert hat "Voices Travel" Kevin Ratterman von Elliott, womit auch formal der Bogen zu selbigen geschafft ist und somit jeder Elliott Fan Gründe finden kann sich mit Gracer zu beschäftigen.

Anspieltip: "Waiting For Departures"

Rating: 6/10



Gregg Kowalsky "Through The Cardial Window" CD (Kranky)



Der in Oakland, Kalifornien beheimatete Gregg Kowalsky hat einen Master of Fine Arts Abschluss in Electronic Music and Recording Media. "Through The Cardial Window", das Debut Album von Kowalsky besteht aus 7 Ambient/ Drone Tracks, die unter anderem Elemente vom Mills Ensemble und von Isis beinhalten. Was genau er von Isis verarbeitet hat, ist für mich nicht hörbar und ich sehe die Wichtigkeit dieses Hinweises auch nicht wirklich. Die Stücke sind schön, harmonisch und ab und an mit Noise Collagen die an und abschwellen durchzogen. Generell erinnert mich Musik wie diese immer an den Blick auf eine in der Sonne flimmernde, blinkende Wasseroberfläche. Denn genauso schimmern diese Klangbilder und Drones minutelang in Ruhe vor sich hin. Für Fans des Kranky Labels sicherlich spannend.

Rating: 7/10



Glissandro 70 "s/t" CD (Constellation Records)



Glissandro 70 ist eine Kollaboration von Sandro Perri (Polmo Polpo, Continuous Dick) und Craig Dunsmuir (Guitarkestra). Erschienen auf dem in Montreal ansässigen Constellation Label, auf dem auch Godspeed You! Black Emperor und A Silver Mt. Zion veröffentlichen.
Musikalisch bewegen sich die 5 Tracks von Glissandro 70 irgendwo auf der Schnittlinie von Pop Songs und Dub im weiteren Sinne. Zurückgelehnt und entspannt, aber irgendwie auch zu oft nervig klingt der Gesang. Hier wird gechillt. Ist mir ehrlich gesagt zu nichtssagend und langweilig, auch wenn immer wieder schöne, ansprechende Momente auftauchen. Pseudo-afrikanische Momente, World-Music Einflüsse sowie der funkige Touch der über den Songs liegt, geben dem selbstbetitelten Kollaborationsprojekt mehr Klangfarbigkeit und eine Wärme die fast schonen eine tropische Ausstrahlung hat. Das finale Stück, "End West", ist über 13 minütiger dubbiger Ethno-Jam, mit psychedelischen Einflüssen. Warum kommen mir Namen wie Paul Simon oder Peter Gabriel in den Sinn?

Rating: 5.5/10



Hellmotel "Hang Us Young" CD (Radar Swarm)



Wer verdammt hatte die Idee “Claps” gleich in das erste Lied einzubauen? Und dieses Lagerfeuer-Gepfeife bei „love laziness“? Das Ziel dieser ca. 50 Minuten ist, wenn ich das richtig verstanden habe eins: Rock. Und zwar die schwere Variante. Vergleiche zu Converge drängen sich da fast schon auf.
Insgesamt ist das dann auch schon fast beängstigend auf welchem Niveau und mit welcher Spielfreude hier zu Werke gegangen wird. Ein wenig „gestraffter“ hätte die CD meiner Meinung nach jedoch sein können, denn über die Dauer von „Hang Us Young“ bleibt bei mir dann doch nicht wirklich viel hängen. Spaß macht das trotzdem auf alle Fälle. Schade, dass man nicht mehr französiche Bands wie Hellmotel kennt, bis auf Overmars kenne ich persönlich kaum eine, und dieses Album zeigt doch deutlich das sich ein Blick über den „Tellerrand“ sehr wohl lohnen kann.

Rating: 6/10


-Stefan Schauber



I Farm "IV" CD (Go Kart Records Europe)



I Farm sind so eine Band von der man mal gehört hat und trotzdem nicht weiss wie sie klingen. Gut, das ändert sich nun, zumindest für mich. I Farm machen stilistisch höchst interessante Musik, die sich auch nicht so ganz auf einen Nenner bringen lassen will. Gut so! Wenn das Punk(rock) ist, dann will ich ihn hören! Wenn das Hardcore ist, dann will ich ihn hören! Schnell und streckenweise treibend, nach vorne... immer nach vorne. Aber dann wieder dreckig und schnörkellos... vielleicht ist das das Geheimnis von I Farm. The Descendents kommen mir in den Sinn, kurze Anleihen von Sick Of It All, aber alles gepaart mit der Schrägheit von Bands wie At The Drive In, Jawbox oder Fugazi. Die jazzigere Seite der 14 Tracks verlangt etwas mehr von der Konzentration des Hörers, dennoch klingt die Beschreibung vielleicht komplizierter als es der Stil der Band ist, denn I Farm gelingt es den Spagat zu schlagen zwischen bewusstem Hinhören und nebenbei laufen lassen. Beides geht problemlos. Einziger Kritikpunkt: Bei der guten Platte hätte es auch etwas mehr sein dürfen als ein für Go Kart typisches labriges "Pseudo-Booklet.

Rating: 7/10



Liar "Invictus" CD+DVD (Genet Records)



Damals 1997 fast schon essentielle und heute immer noch wichtige Platte für die europäische Vegan Straight Edge Metalcore Szene (Stichwort H8000 etc.) und jetzt als Wiederveröffentlichung mit DVD zu haben. Neben derm ursprünglichen "Invictus" Album sind noch zwei Studio Tracks enthalten, sowie ein Duzend Live Tracks. Die DVD enthält ebenfalls Live Aufnahmen die 1996 – 1997 aufgenommen wurden. Insgesamt eine nette Idee "Invictus" noch einmal neu auf den Markt zu bringen, einzig das Artwork der CD hätte auch überarbeitet und etwas spektakulärer präsentiert werden dürfen. Über die Musik soll jetzt hier nicht weiter berichtet werden, den meisten wird dieses Album ohnehin bekannt sein und wer's noch nicht kennt und ein bisschen europäische Metalcore Geschichte büffeln will, kann hier direkt mal quer einsteigen.

Rating: 7/10



Magicicada "Everyone Is Everyone" CD (Public Guilt)



Magicicada ist das Baby von Christopher White, zusammen mit ein paar Freunden, die ihm bei der klanglichen Vertonung seiner Ideen zur Seite stehen. Schon die Aufmachung der CD ist detailverliebt und nett anzusehen. Dieser Blick für Details findet sich auch in der Musik wieder und die Liste der verwendeten Instrumente, Dinge und Gegenstände ist einigermassen gross. Neben der eher "klassischen" Verwendung von Gitarre und Computer, Cello, Akkordeon, Synths wurden auch zum Beispiel die Töne von auf Parkettboden rollenden Eisenkugeln, der Klang von verschiedenen Papieren, oder das Geräusch einer Ofentür mit in die Musik eingearbeitet. Musikalische Vergleiche ziehe ich zum Neurosis Nebenprojekt Tribes Of Neurot, diversen Veröffentlichungen des Kranky Labels und davon besonders zu Lichens. Schnell fällt auf, dass "Everyone Is Everyone" eine Platte ist die wachsen muss, denn ein anfängliches flüchtiges Hinhören führt zu keinem besonders starken wie bleibenden Hörerlebnis. Hat man sich einmal in die Musik eingelebt, so eignet sich die CD auch als Hintergrundmusik, der man nur streckenweise wirklich aufmerksam lauscht. Auf "Everyone Is Everyone werden homogene, organische Tonlandschaften geschaffen, die aber hin und wieder durch harsche, kalte elektronische Einschübe durchbrochen und zerfetzt werden.

Rating: 7/10



Mastodon "Call Of The Mastodon" CD (Relapse Records)




Kurz vor Veröffentlichung ihres Major Debuts auf Warner dieses Jahr hauen Relapse nochmal alles von Mastodon raus was geht. "Call Of The Mastodon" ist ein Teil dieser Vermarktungsstrategie, denn die CD enthält die 5 Tracks der "Lifeblood" EP sowie die 4 Stücke des Demos aus dem Jahr 2000. Alle natürlich remixed/ remastered. Trotzdem mir gefällt "Call Of The Mastodon" teilweise echt besser als die Alben. Die Songs klingen irgendwie roher, rauher, härter und brachialer wie wuchtiger. Also doch ein ganz spannender Teil der Bandgeschichte, zumal das Artwork von Paul Romano nicht zu verachten ist. Schon damals zeigte sich der Stil für den die Band geliebt wird: Schwerer Death/ Punk/ Grind/ Heavy/ Rock/ Metal. Die Rhythmen streckenweise abgedreht und undurchschaubar und meist im Mid-Tempo zuhause.

Rating: 7/10



Mastodon "The Workhorse Chronicles" DVD (Relapse Records)



Wie oben schon erwähnt, Mastodon sind bei Warner gelandet und bald erscheint das neue Album. Deshalb hier um die Kuh noch ordentlich zu melken, hauen Relapse die erste DVD der Band auf den Markt. Aber sie ist gelungen und absolut professionell.
In über 3 Stunden werden Mastodon ins rechte Licht gerückt und in allen Lagen des Musikerdaseins gezeigt. Man bekommt richtig den Eindruck, dass die Jungs gut sind in dem was sie machen und Erfolg haben sie auch. Und nicht nur vor über 50.000 Zuschauern. "The Workhorse Chronicles" enthält neben 28 Live Tracks, die Videos zu "March Of The Fire Ants", "Iron Tusk" und "Blood And Thunder". Ausserdem sind auf der DVD noch viele Interviews, Backround Infos und Making The Videos etc. Eine wirklich interessante, gelungene Dokumentation die den Werdegang einer der derzeit wichtigsten Heavy Bands aufzeigt und verfolgt.

Rating: 8/10



Menfolk "Colouss" CD (Play Records)



Unter dem Namen Prune spielten sich Menfolk von 1994 bis 1998 durch den dänischen Untergrund. 1999 kam mit dem Umzug nach Kopenhagen und mit der Gründung von Play/ Rec der Namenswechsel. Seit 2000 spielt die Band in der Besetzung von Drummer, Gitarrist und zwei Bassisten, was man den stoisch anmutenden 8 Stücken auf "Colouss" nicht direkt anhört. Neben einer EP im Jahre 2001 haben Menfolk eine gemeinsamen Platte mit Barra Head (2004) veröffentlicht. Ihr erstes Album besteht aus streckenweise etwas zu monotonem Noise/ Art/ Math-Rock, um hier mal wieder wild mit beknackten Begriffen um mich zu ballern. Ist aber wohl die simpelste wie einfachste Beschreibung. Die Stücke sind komplex und viele abgehackte Rhythmen strahlen einen eher spröden Charme aus. So auch die Stimme des Sängers, die metallisch klingende Produktion, die kreischenden Gitarren... alles durchsetzt von rauher, energetischer Energie. Das Artwork ist passend zur Musik auch eher schlicht gehalten und Understatement pur. Nicht ungewöhnlich für Noise Rock wie diesen.

Rating: 6/10



Mills Of God "The Seed" CD-R (self released)



Eher selten passiert es, dass ich bei unbekannten, jungen Bands aus Deutschland das Gefühl habe, dass die Band tatsächlich Potential hat und es versteht dies zu nutzen. Mills Of God haben mich mit ihrem schweren instrumentalen wie monumentalen Rock überrascht und ich höre ihr Demo genauso gerne wie... meinetwegen die Pelican "March Into The Sea" MCD. Ein einziger langer, fast 20 minütiger Song ist auf "The Seed" enthalten, aber der reicht aus. Denn er holt aus, greift weit um sich. Er fährt durch Täler und Gebirge und die Stimmungen, mächtig und heroisch wirken sie, ändern sich wie die Landschaft und Farbnuancen der Umgebung vor meinem geistigen Auge. Langsam, zäh und nur durch viel Ausdauer wird ein Bergzug erklommen, Geröllfelder treiben die Füsse immer wieder und wieder zurück, den Berg hinab. Verzweiflung macht sich breit. Doch endlich einmal oben angelangt, öffnet sich ein erhabenes Panorama: ein weites Tal, durch dessen Mitte sich ein Fluss schlängelt, breit und ruhig. Seit Jahrhunderten zieht er hier seine Bahn. Friedlich aber bestimmt. Doch dann, plötzlich und unerwartet verwandelt er sich in einen reissenden Abgrund... Schlund. Gefährlich und eng. Doch hat man einmal die Wasserschnellen und Strudel überwunden öffnet sich das Tal wieder weit und man läuft ein in einen grossen, weitläufigen See. Ist das Land sicher erreicht, entzündet man ein Feuer und blickt in den Abendhimmel. Brennender Horizont. Glühende Atmosphäre. Flackern überall. Bitte mehr. Demo zu bekommen unter millsofgod.de

Rating: 8/10



MGR "Nova Lux" CD (Neurot Recordings)



MGR steht nicht, wie von mir in der Rezension der CD-R von "Nova Lux" fälschlicherweise angegeben, für den Name des Isis Gitarristen, sondern es steht für Mustard Gas & Roses, also Senfgas und Rosen. Dies ist eine Referenz an eine Zeile aus Kurt Vonneguts weltbekanntem Roman "Schlachthof Fünf" und die Bombenhölle von Dresden. Musikalisch gelten immer noch die Zeilen aus meiner ersten Rezension: "Nova Lux" sind schöne, ruhige, von Sentimentalität getragene Ambient Stücke, die ihre Schönheit erst nach mehreren Durchläufen offenbaren. Über die dunklen, sphärischen, elektronisch erzeugten & animierten Grundmelodien ist immer wieder eine Akustikgitarre gelegt, die wie der helle, klare Streifen am Abendhimmel wirkt, nachdem die Sonne untergegangen ist. Auf dieser Gitarre bauen auch alle fünf unbetitelten Songs auf. In der Beständigkeit und Ruhe, in dem Weniger-ist-mehr, liegt die Ausdrucksstärke von MGR. Wie so oft bei Ambient und Drone verbinde ich auch hier streckenweise die Musik mit direkten Natureindrücken – und Erfahrungen. Womit die Überleitung zum Artwork spielend geschafft ist: die Luftaufnahmen und Wolkenbilder stammen alle von Mike und ergänzen die Musik auf gelungene Weise um eine weitere melancholische Facette. Noch in aller Kürze Namedropping: Greg Burns von Red Sparowes sowie Oktopus von Dälek haben an einzelnen Songteilen mitgearbeitet. Headphone music for the drone-damaged", so der Pressetext. -

Rating: 8/10



Monno "Error" CD (Conspiracy Records)



Herausfordernd, zerfahren und verzerrt bis zum Anschlag. Auf Konfrontationskurs mit dem Gehör des geduldigen Hörers. "Error" der Titel, aber vielleicht doch ein Fehler auf der CD? Nein, alles Absicht und Berechnung. Ursprünglich 1999 in Lausanne gegründet siedelte das Quartett nach ihrem ersten Konzert 2002 über nach Berlin. Es wurde die Debut CD "Candlelight Technology" via Subdeviant Recordings veröffentlicht. Nun machen Monno also von Berlin aus die experimentelle Musikszene unsicher. Sie spielten bereits live mit Melt Banana und wurden letztes Jahr von Isis eingeladen einige ihrer Europa Konzerte zusammen mit ihnen und Jesu zu bestreiten. Klanglich absolut nervtötend wird auf "Error" ein sehr freier, experimenteller Batzen aus Heavy Rock, Free Jazz Elementen und elektronischen Spielereien und Maserungen präsentiert. Sicher nicht für jeden etwas. Schwerer Sound, noisige Soundcollagen und ein Saxophon, das durch zwei Gitarrenverstärker gejagt wird und als solches lang nicht mehr erkennbar ist. Es wird ein schweres Riff nach dem anderen nur so abgefackelt, dazu wildes Gekreische und volle Distortion auf die Zwölf. Krasse Angelegenheit und live sicher auch kein Spass. Totaler Krieg der Klänge. "Error" kommt in einer ungewöhnlichen, gelungenen Aufmachung als kleines, 28 seitiges Buch, welches von Dennis Tyfus designed wurde. Tyfus ist bekannt durch seine Arbeiten für Khanate, Lightning Bolt, Wolf Eyes etc. Während für manche dieses Album sicher die Offenbarung an Störgeräuschen sein wird, brauchen alle anderen ein Glas Wasser und eine handvoll Aspirin nach diesem "Hörerlebnis".

Rating: 7/10




Ostinato "Chasing The Form" CD (Exile On Mainstream Records)



Zwei Jahre nach ihrem zweiten Album "Left Too Far Behind" meldet sich das Trio aus Washington mit einer zeitlosen, schönen und schlichten Platte zurück. Treibend, nachdenklich und anschmiegsam. Und vor allem immer wieder herrlich hypnotisch und ins psychedelische abdriftend. Gesang wird dabei nur dezent eingesetzt. Der Sound ist dicht gewebt und die 7 Klangbilder auf "Chasing The Form" wirken episch. Eine eher minimalistische Herangehensweise an Musik, schafft ein Maximum an spannendem Rock. Interessant dabei auch zu sehen, wie wirksam aber behutsam Bläser und allerlei Spachsamples eingebaut werden; zu hören in "Antiaircraft". Spannung, Dynamik und auch das Tempo der Lieder werden über die gesamte Spielzeit von fast 50 Minuten gehalten, vielleicht mal kurz flachen die Klangwogen ab, aber im Endeffekt gibt es für "Chasing The Form", trotz zahlreicher Variationen und seitlicher Ausbrüche, nur eine Richtung: nach vorne. Präziser, fokussierter Rock mit Bestimmung und Ziel. Schön. -

Rating: 8/10



Pentagram "First Daze Here Too" Do-CD (Relapse Records)



Seit 1970 haben sich Pentagram dem Heavy Metal verschrieben und diesen auch irgendwie mit erfunden. Lange schon gelten sie als Legende des Doom/ Heavy/ Metal und Stoner Rock. Mit "First Daze Here Too" veröffentlicht die Band über Relapse eine Doppel CD mit rarem und unveröffentlichtem Material sowie mit Aufnahmen live aus dem Proberaum aus den frühen 70'ern. das Booklet ist mit 28 Seiten so dick, dass es fast nicht mehr in die Hülle passt... Lyrics, Linernotes, lustige Fotos alles ist dabei. Und vom Feinsten. "First Daze Here Too" hing bei mir in letzter Zeit oft im CD-Player fest, sind die Songs doch so charmante Zeugen einer grossartigen Zeit in der Musikgeschichte. Die Grossartigkeit der Stücke liegt in der lauten Aufnahme... es klingt einfach wunderbar roh, rauh und melodisch. Teilweise schön überdreht mit einem kräftigen Schuss Hendrix und Gitarren Solis die man später bei Slayer findet. "First Daze Here Too" ist nach "First Daze Here" (2002) der zweite Teil der Band-Retrospektive auf Relapse Records. Das limitierte Doppel Vinyl sei ans Herz gelegt.

Rating: 8/10



Place Of Skulls "The Black Is Never Far" CD (Exile On Mainstream Records)




Place Of Skulls ist die aktuelle Band von Doom Legende Victor Griffin, der sich nach seinem Ausstieg bei Pentagram eine Ruhepause gönnte und seit 2002 wieder zurück ist. Nach zwei Alben und einer EP und der kurzzeitigen Auflösung der Band fand man wieder zusammen und verliess auch Southern Lord Recordings. Nun veröffentlichen Place Of Skulls über Exile On Mainstream ihren neuesten Opus namens "The Black Is Never Far". Druckvoller, dynamischer Rock mit Heavy Metal Melodien und eine warme, dichte Produktion, lassen während der 13 Stücke auf "The Black Is Never Far" schon fast Stadion-Rock Atmosphäre aufkommen. Das liegt nicht zuletzt an der massiven und sauber-klaren Produktion. Doch andererseits klingen Place Of Skulls immer wieder auf's Neue abwechslungsreich und schüchtern-verspielt, mit einer Detailverliebtheit die bis ins Kleinste reicht. Ich erkenne Einflüsse aus der Progressive und Psychedelic Rock Ecke. Über allen Songs liegt natürlich eine von Ruhe getragene, doomige Dunkelheit, hier versteckt man sich vor nichts, hier schreckt man auch nicht vor der dunkleren Seite des Lebens zurück. Standen hier auch Stimmungen, die direkt aus dem Blues kommen Pate!?

Rating: 6/10




Rifu "Bombs For Food, Mines For Freedom" CD (Go-Kart Records Europe)




Seit nun fast schon 10 Jahren gibt es die politische Hardcore/ Punk Band Rifu aus Trondheim, Norwegen. Mit "Bombs For Food, Mines For Freedom" veröffentlicht die Band nun ihr drittes Album. Ausgewählt habe ich diese CD weil sie ehrlich, direkt und leidenschaftlich klingt. Die zwölf Stücke sind rauh, gespielt in meist zügigem Tempo mit dicken Grooves und mit Vocals die sich die Wut mit Kraft nur so aus dem Bauch schreien. Streckenweise ziemlich punkig und dann wieder treibend, melodisch und mit haufenweise tollen Rhythmen. Die politischen Texte sind engagiert und kommen von einer Band, die sich als Teil einer Alternative, einer Art Gegenkultur sieht und mit "Bombs For Food, Mines For Freedom" versucht die Band einmal mehr ihre Werte unter die Massen zu bringen. Nicht ganz ohne Erfolg, so wurde ihr zweites Album "Dead End Street" sowie eine darauffolgende EP sogar in den Staaten veröffentlicht. Mein kurzes Fazit: Einmal mehr werden Wut, Frustration und Energie kanalisiert und zielgerichtet in die richtigen Bahnen gelenkt. Gut so.

Rating: 7/10




Shelter "Eternal" CD (Dockyard 1/ Goodlife Recordings)




Ruhig ist es die letzten Jahre um Ray Cappo geworden, anfangs waren verschiedene andere Projekte um ihn im Gespräch: Musik, Buch, Film. Aber aus allem ist scheinbar nichts konkretes geworden. Geheiratet und ein Kind bekommen hat der mittlerweile 40 Jährige und nebenbei betreibt er noch eine Yoga Schule im Raum von Los Angeles. Dass man aber von ihm wieder etwas hören wird, war mir immer klar und so hat es mich auch nicht weiter verwundert, dass nun ein weiteres Shelter Album erscheint. Auch klar ist, dass mit dem Ausstieg von Porcell nach der 2000'er Tour Shelter nur noch Ray Cappo ist. Und eigentlich war es auch schon immer so. Die Musiker auf "Eternal" sind neben Cappo erneut Dave DiCenso an den Drums, der ja schon bei den Shelter Alben "Mantra", "Beyond Planet Earth" und "The Purpose, The Passion" an den Drums war und schon durch seine Zeit bei den Cro-Mags bekannt ist. Bass und Gitarre stammt, auch erneut, von Ken Olden (Damnation A.D., World's Collide etc.). Richtig neu scheinen die 11 Stücke nicht zu sein, denn Ray zu "Eternal": "... I want to indulge my old fans with a lost cd, with songs I had written but never recorded – until now."
Musikalisch hat sich wenig bis gar nichts verändert, wer die letzten Alben aber auch "Beyond Planet Earth" mag, wird hieran auch Gefallen finden können. Textlich ist, soweit ich das ohne Lyrics beurteilen kann, auch alles beim alten geblieben. "Eternal" ist gelungen, nicht zuletzt auch durch das Remake von "In Defense of Reality", dem Klassiker von der "Quest For Certainty" Platte. Alle Songs haben Schwung, Leidenschaft, sind energetisch und charismatisch. Mal wird's lauter und schnell mit den typischen Back-Ups, aber auch ruhigere, reflektierende Momente finden in Stücken wie "Back To Vrindavan" ihren Platz auf "Eternal". Die Motivik und Symbolik in der sich das mittlerweile achte Shelter Album bewegt ist, wie am Titel, der Tracklist und dem Artwork erkennbar, eine typische. Was anderes würde aber eben auch niemand erwarten. Auch gefällt mir das indische Cover weitaus besser wie beim letzten Album, das vollkommen daneben ging und nur laienhaft aussah. Dennoch, die Farben des Covers lassen gehörig an eine Goa CD erinnern. Punkig mit jeder Menge Pop-Appeal kommt "Eternal" daher, aber eben auch mit härteren, Better Than A Thousand mässigen Anleihen, die zeigen, dass Cappo nichts von dem verlernt hat, mit dem er einst mit Youth of Today berühmt geworden ist. Demnächst auf Europa Tour und anscheinend auch tatsächlich das letzte Shelter Album.

Rating: 8/10



Still "Remains" CD (Public Guilt)



Was Still, mit bürgerlichem Namen Hsi-Chang Lin und durch Dälek bekannt, auf "Remains" zeigt ist eine beeindruckende Angelegenheit, vor allem wenn man weiss, dass ein Technics 1200 praktisch sein einziges Gerät ist mit dem er "Remains" geschaffen hat. Denn: "The ONLY instrument played on Remains are Technics 1200 Mk2 Turntables and a lot of Delay Pedals." Auf "Remains" werden dunkle Klanglandschaften erzeugt, welche die Fähigkeit haben immer wieder auf's Neue bedrohlich zu wirken. Die bedrohlichen Elemente zeugen vom maschinellen, kalten Charakter der 6 Stücke auf "Remains". Spannungen bauen sich wellenartig auf, bersten und laufen über zu wabernder Monotonie, die dann wieder durch maschinelles Stampfen durchbrochen wird. Dazu kommen dann aus dem Hintergrund Klangbilder die psychotisch und verstört klingen. Kalter Schweiss, unruhige, schlechteTräume. Fratzengesichter, debiles Grinsen. Drogenrausch. Aber man findet auch Ruhe und Traumbilder die eher entspannen denn verstören. Sphärisch und einwebend. Definitiv dunkel geht es also zu, minimalistische Klänge, die es verlangen, dass man auf kleine Details achtet. Zusätzlich sind auf der CD noch Super8 Filme enthalten, die den Charakter von Stills unscheinbarer aber gelungener Soloplatte noch unterstreichen. -

Rating: 7/10



Streetlight Manifesto "Keasbey Nights" CD (Victory Records)




Komische Geschichten ranken sich um dieses Album, aber fangen wir von vorne an. Zuerst dachte ich mir, irgendwo her kenne ich doch den Titel des Albums, ist das etwa eine Wiederveröffentlichung? Ja und nein, stellte ich fest. Also im Jahre haben nämlich Catch 22 ihr erstes Album mit dem gleichen Titel auf Victory veröffentlicht. Songschreiber und Frontman Tomas Kalnoky ist 2001 bei der Band ausgestiegen um zwei Jahre später mit "Everything Goes Numb" ein gelungenes Ska-Comeback mit Streetlight Manifesto zu starten. Beide Bands mögen sich wohl seitdem nicht besonders und jetzt veröffentlichen Streetlight Manifesto das Album neu, variieren den Titel etwas, jetzt "Keasby Nights (As Performed By Streetlight Manifesto)", aber ansonsten sind die Songs von 1998 nahezu gleich, nur noch mal neu aufgenommen worden. Kalnoky beansprucht wohl einfach die Stücke und will damit Catch 22 aus dem Weg räumen. Eine kleine "Erklärung" zur Platte ist im Booklet abgedruckt. Ansonsten grossartige, knallende Songs. Genau richtig für den Frühling. -

Rating: 7/10



The Black Heart Procession "The Spell" CD (Touch&Go Records)



Die Musik passt gut zum Coverartwork, farblich ebenso wie die Abbildungen. Schwarz und Rot. Drama und Verzweiflung. Liebe und Verlust. Stacheldraht und Herze. Blicke zwischen Liebenden wie Blitze. Nackte Frauen. Brüste. Obsessionen. Piano. Streicher. Krähen. Erinnerungen wie Geistererscheinungen. Herzschläge wie ein Glockenturm um Mitternacht. Mein Herz der ewige Friedhof. Gefangenschaft. Spinne im Netz. Dunkelheit in mir und um mich herum. Schlüssel zu Deinem Herzen. Aber wo!? Nur allzu schnell wird man von "The Spell" in einen hypnotischen Bann gezogen, nicht zuletzt durch die charismatische Stimme von Frontman Pall Jenkins, dem mit jedem Ton die Verzweiflung anzuhören ist. Streckenweise erinnert mich der Gesang an Guy Picciotto von Fugazi. Seelische Höllenquallen werden lyrisch verarbeitet und musikalisch in Form gebracht und immer wieder fühlt man sich von der Hingabe und von der Eingängigkeit der 11 Stücke überrumpelt und zur Strecke gebracht. "The Spell", übersetzt etwa Bann, Fluch, Zauberspruch etc. ist eine beinahe unheimliche Reise, die man aber in so unglaublich schönen, dynamischen Songs wie "The Letter" oder "Places" gerne antritt und innerlich eigene Erfahrungswerte durch die Stimmungen die The black Heart Procession schaffen und aufbauen, noch einmal erweitert und durchlebt. Gefährlich wird es aber, wenn man "The Spell" im falschen Moment hört, da könnte es schnell zur seelischen Tortur werden, zum Katapult in verwunschene Traumreiche, in die man besser nur selten heruntersteigt. Schönes, viertes Album der Band aus San Diego.

Rating: 7/10




The Path Of Resistance "Can't Stop The Truth" CD (Victory Records)



Eines vorweg, dieses Album muss mit einem Augenzwinkern gesehen werden bei all dem Pathos der den 13 Brechern auf "Can't Stop The Truth" unterliegt. So, also nach fast 10 Jahren hauen die Mannen noch einmal einen riesigen Straight-Edge-Crew-Batzen raus. Namentlich sind die Herren ja nur allzu gut aus Earth Crisis Zeiten bekannt: Karl Buechner, Scott Crouse, Erick Edwards, Ian Edwards, Dennis Merrick, D.J. Rose und Jonathan Dennison. 1997 mit "Who Dares Wins" die Szene im Storm erobert, erinnert man sich nun an seine Pflichten die eindeutige Botschaft wieder nach draussen zu tragen: "True To My Vow – Loyal For eternity – I've passed the test of time – Among the slaves I walk free. Straight Edge - Straight Edge - Straight Edge - Straight Edge. Ich schmeiss mich weg, im doppelten Sinne versteht sich, denn den Test der Zeit habe ich nicht bestanden. Glücklicherweise. Und waren da nicht mal zahlreiche Gerüchte und "Beweise" über Drop-Out's einzelner Bandmitgleider, Karl zum Beispiel!? Egal, interessiert echt nicht. Auf dem Cover ist übrigens, wie kann es auch anders sein, der Abschaum der Gesellschaft abgebildet: Drogenspritzen, Abtreibung, Teufel und und und... you name it. Schwarzweissmalerei galore. Musikalisch dennoch betörend möchte man sagen ha ha. Tonnenschwerer Hardcore mit tausenden Breakdowns, Mitgröll-Refrains, Finger-Point Stellen... das gesamte Paket eben. Wie damals 1997. Dennoch habe ich mir musikalisch doch eine prägnantere Performance von Karl Buechner versprochen, aber hier ist es wohl die gesamte Crew die zählt (haha). Ich bin raus.

Rating: 5/10



The Psychedelic Avengers "And The Decterian Blood Empire" Do-CD (Fünfundvierzig/ Indigo)




Hier also die zweite CD von The Psychedelic Avengers, sie ist wahrlich bombastisch geworden, in der Spielzeit von 155 Minuten, dem 16 seitigen Booklet und den 43 Musikern aus aller Herren Länder die daran beteiligt sind. Damit wir uns nicht falsch verstehen, "And The Decterian Blood Empire" ist keine Compilation oder Hörbuch. Nein, vielmehr ist das der Soundtrack zu einem imaginativen Movie, der sich im Kopf des Hörers abspielen kann. Ein Soundtrip der sich gekonnt im Psychedelic Rock, Space Rock, Noise, Elektro, Drone und allen möglichen experimentellen Facetten aufhält und wirklich nicht langweilig wird. Science Fiction at its best. Dazu im Booklet eine Story von Leo Lukas, dem Perry Rhodan Autor. Auf der CD unter anderem (und ich betone unter anderem) zu hören: Urlaub In Polen, Knaarf Rellöm, Rotoskop, Q, Marble Sheep, Sebastian Horn von den Bananafishbones, Dark Sun, Vibravoid, Electric Orange und und und...

Rating: 7/10



The Psychic Paramount "Live 2002 – The Franco-Italian Tour" CD (Public Guilt)



The Psychic Paramount sind immer mehr angesagt und das mit allem Recht, sind sie doch tatsächlich eine Ausnahmeband unserer Zeit. Im Herbst 2002, nur fünf Tage (!) nach ihrer Gründung ging die Band auf Europa Tour. Damals noch mit dem Improvisationskünstler Tatsuya Nakatani an den Drums. "Live 2002 – The Franco-Italian Tour" ist das erste musikalische Zeugnis einer aussergewöhnlichen Band, das die Musik und die Geburt der Band auf eine absolut rohe, ursprüngliche und unmittelbare Art zeigt. Lyon, Paris, Neapel und Perpignan sind die Schauplätze dieses abgedrehten Schauspiels. Lärm, totale Losgelöstheit aber Rhythmusgefühl und Hendrix-mässige Solis bestimmen das Spiel. Pure, direkte und übersteuert-laute Energie. Chaos und Drum-Einlagen unter denen alles zu bersten droht. Mal wirkt es als ob jedes einzelne Instrument gegen das andere agiert, Antagonisten kompromisslos ausgeschaltet werden wollen, dann wieder schmelzen die Instrumente zu einer einzigen Melodie-Einheit zusammen und bestechen durch ihre hypnotische, magnetisierende Wirkung. "Live 2002 – The Franco-Italian Tour" klingt so frei und lösgelöst, besser als jeder Trip, jeder Fieberwahn und dennoch präzise und aufregend stimulierend. Um den Höreindruck noch visuell zu unterstreichen, wurde noch ein achtminütiger Super 8 Film mit auf die CD gepackt, der Zeuge und Beleg ist von dem was da live so ging, bei der Geburtsstunde des Psychic Paramount.

Rating: 8/10



Tone "Solidarity" CD (Neurot Recordings)



Schon seit 1991 bringen Tone kontinuierlich gute Platten heraus, drei davon auf Dischord und zwei auf Independent Project Records. Alle natürlich instrumental. Durch eine grosse Anzahl an Musikern (fünf Gitarren, zwei Schlagzeugern und einem Bassisten) bleibt das musikalische Spektrum von Tone über die Jahre hinweg frisch, kreativ und breit gestreut. So auch auf "Solidarity". Wo mir Red Sparowes schnell zu lasch und langweilig werden, schaffen es Tone mit ihrem Instrumental-Rock herrlich-ausufernde Spannungsbögen aufzubauen und wieder voller Stimmung abfallen, abflachen zu lassen. Ruhe, Kraft und Dynamik sind Schlagwörter die bei Tone alle gleichermassen stimmen. Die Zeitlosigkeit, Ausdruckstärke und Melodieführung der einzelnen Kompositionen beeindruckt ohne Frage jeden, der sich auf instrumentale Gitarrenmusik in ihrer Gänze einlassen kann und mag. Wichtig auch, dass "Solidarity" sowohl zum lockeren Nebenbei-Genuss wie auch zur bewussten Auseinandersetzung taugt und anregt, man entdeckt neue Nuancen und wird sich der Komplexität dieses Albums bewusst. Mit J. Robbins, der mit Jawbox einige Mal von sich reden machte, hat man dann auch eine adäquate Persönlichkeit gefunden, die "Solidarity" produziert hat. Alles ist absolut stimmig geworden und jeder der 7 Stücke zeugt von Professionalität und musikalischem Können, wie Verständnis. Das Artwork ist zwar eher durchschnittlich und unspektakulär, aber hier ist es auch die Musik die zählt. 7 Songs in 54 Minuten.

Anspieltip: Towers

Rating: 8/10




Unicorn "Playing With Light" CD (Housepig Records)



Unicorn ist das Solo Projekt von WT Nelson, der eher durch Bastard Noise, Sleestak und Carne-A bekannt ist. "Playing With Light" hat mich gleich vom ersten Track an durch seine schüchterne Einfachheit und Zurückhaltung überzeugt, gleichwohl sich die 6 Stücke nicht verstecken oder gar langweilig sind. Minimalistische Wiederholungen, spärlich gestreute Samples oder eine endlos repetitive Gitarre, die erst nach Minuten durch noisige Klangcollagen durchbrochen wird. Dichte, dicke Drones scheinen den Hörer zu überrollen, aber kaum sind sie da, sind sie im Nichts verschwunden. Ruhige, entspannte Klänge im Wechselspiel mit metallischerem "Kreissägegefühl" und dynamischen, sich aufbauenden Klangcollagen. Die gleichmässigen Ambiancen bahnen sich wie eine ruhige Welle kilometerlang ihren unaufhaltsamen Weg und laufen am Strand mit heroischer Haltung aus. Neben den Drone/ Ambient Klangforschungen sind auf der CD 3 Kurzfilme enthalten zu denen 3 der Stücke auf "Playing With Light" die musikalische Untermalung darstellen. Ohne die Musik von Unicorn wäre die subtile, hypnotische Stimmung der Clips lange nicht so kräftig und sagen wir seltsam. Hier also die fundamental wichtige Vereinigung von visueller Kunst und Musik. Insgesamt betrachtet, ist "Playing With Light" eine schöne, homogene erste Veröffentlichung von Housepig Records und ich würde gerne mehr von Unicorn hören.

Rating: 8/10



Zelienople "Ink" CD (Loose Thread Recordings)



Für mich ist "Ink" zu einer kleinen Überraschung geworden: Schon vor einigen Wochen bekommen, oft gehört und nie langweilig geworden. Zelienople aus Chicago machen im weitesten Sinne Drone, aber typisch klingen sie nicht. Ihre Musik ist sehr lebendig und präsent, die 8 Stücke auf "Ink" wurden auch an nur zwei Tagen live eingespielt. Sie klingen viel weniger konservenartig wie so Vieles in der Drone Szene, was sicherlich an der Verwendung von zahlreichen Instrumenten und an der Live Einspielung liegt. Schöne, warme und erdige Klangbilder, die zwar dunkel aber vielseitig und harmonisch klingen. Drone Musik mit vielen Emotionen und Ambiancen, die immer wieder neue, vielschichtig-versteckte Seiten zeigen. Streckenweise pure Meditation ("The Nod Squad") oder einfach schöne, zurückhaltende Musik ("It's Still Hard To Steal Cars", "Life Is Simple") mit Gesang. mehr Informationen und Klangeindrücke auf zelienoplemusic.com

Rating: 8/10



V/A: Six Doors – A Housepig Compilation CD (Housepig Records)



Diese Compilation bietet einen guten und günstigen Einblick in die Veröffentlichungen des Housepig Labels. Das Motto: "Six artists. Six Visions. Six Approaches. Six Methods. Six Paths. Six Doors. Neben dem weiter oben besprochenen Unicorn Projekt, sind auf der CD Aube, Bastard Noise, Luasa Raelon, Guilty Connector and Tabata sowie Oblong Ox vertreten. Unicorns "Playing With Light" CD von mir hoch geschätzt, ist hier mit einem eher schwächeren Song vertreten, aber direkt danach wird es mit dem minimalistischen Soundgeplänkel von Aube hochinteressant. Danach kommt direkt der nächste Höhepunkt der CD: Bastard Noise mit "Flesh Near Automation". Perfekter Titel, perfekter Song. Roh, brutal, kalt. Das Wummern erinnert an diese monströsen Schnellbote, die man am Strand liegend schon weit entfernt daherwummern hört, aber nirgends entdeckt. Dazu brutales Geschrei. Die Tracks der anderen Bands sind nicht minder interessant und wie eingangs gesagt wurde, ein solider Einstieg in das Housepig Label und die mit dieser Compilation vorgestellten Acts. Für jeden der gerne Drone, Ambient, Electronic Noise etc. hört.

Rating: 7/10



Reviews Summer 2006:

Wenn der Sommer mal richtig gekommen ist, tue ich mich oft eher schwer kreativ zu sein, Dinge zu erledigen. Ausserdem war ja da noch die (fast) gelungene Fussballweltmeisterschaft und diverse Grilladen mit dem ein oder anderen Bier... Nun gut, hier also einige kürzere "Sommerrezensionen".

Achilles "The Dark Horse" (Hanging Hex)



Nach der Split mit Engineer ist nun das erste Full Length von Achilles erschienen und es geht ähnlich der Split furios und druckvoll weiter: 10 Mal angepisster, super tighter und aggressiver Chaoscore der besseren Sorte. Einflüsse von Grössen wie Botch oder Kiss It Goodbye lassen grüssen, aber Achilles wirken dabei nicht wie Kopien sondern bereichern diese Einflüsse um eigene dynamische wie komplexe Facetten. Schön in Szene gesetzt und produziert wurde "The Dark Horse" von Evan Patterson (Black Cross, Breather Resist). Die Songs bahnen sich nur so ihren Weg, pflügen durch Klanglandschaften, ändern immer wieder die Richtung und erfinden sich dabei wieder neu. Brachial, brutal, abgehackt und über allem immer wieder majestätisch anmutende Gitarrenlinen. Auch das Artwork ist absolut gelungen und vielseitig angelegt. Achilles sind eine der besseren Bands dieses Genres.

Rating: 7.5/10



Art Of Burning Water "The Voyage Of The Pessimistic Philosoph: An Ode To Believers Of The Prevailing Law Of Sod" CD (House Of Stairs/ Super Fi Records)



Das mag durchaus der mit Abstand längste Titel eines Album sein, das ich je rezensiert habe. Aber das nur ganz am Rande. Noch gut ist mir das englische House Of Stairs Label in Erinnerung und die beiden ersten Veröffentlichungen von Foe und die Split CD von Art Of Burning Water und American Heritage. Kürzlich eingestiegen bei Art Of Burning Water ist Jason Carty, der das genannte Label betreibt und ehemals bei Foe zu Gange war. Mir gefällt "The Voyage..." sehr gut, denn Titel, Liedertitel, Artwork und nicht zuletzt die Musik wissen zu überzeugen und ein angenehm sarkastisch – lakonisches Bild auszustrahlen. Beginnt die CD noch ruhig mit dem schönen Violinestück "Murder The Skied Of England", so bricht schon kurz danach ein eher wüster Sturm los. Die kreischende Stimme klingt einfach nur krank und die Riffs winden und zwirbeln sich nur so durch die Minuten. Musikalisch bewegen sich Art Of Burning Water im weiten Feld von zeitgenössischem Metal, Stoner Rock, Sludge und Noisecore und zelebrieren dabei ein wildes Fest an dissonanten, aggressiven und brutalen Tönen. Ist das Album zwar nicht einmal eine halbe Stunde lang, so hat man dennoch durchaus das Gefühl schon länger diesem Batzen an rohen wie komplexen und abgedrehten Riffs ausgesetzt zu sein. Auch das Drumming wäre auf einer Mastodon Platte sicher nicht verkehrt, den in diese Richtung geht es klar und gekonnt. Ich glaube, was mich an Art Of Burning Water am meisten interessiert, ist dieser menschenfeindliche Humor, der dem gesamten Album auf allen Ebenen unterliegt. Am nächsten Album mit dem Titel "Embrace Your Density" wird schon gearbeitet und vielleicht sogar noch im Laufe dieses Jahres veröffentlicht.

Anspieltips: "Standing Jubilantly Beneath The Sword Of Democles", "That Headache Is Probably A Brain Tumour"

Rating: 8/10



Black Cobra "Bestial" CD (Delboy Records)



Black Cobra ist die das Ergebnis der jahrelangen Zusammenarbeit des Duos um Jason (ex-Cavity) und Rafael (ex-16, Acid King). Beide haben sich gegenseitig immer wieder in den jeweiligen Landesteilen der USA getroffen und sich ihre Ideen auch hin und her geschickt. Entstanden ist schlussendlich tatsächlich ein kleines Biest von schwerer Musik: roh, brutal und gewalttätig, wie ein direkter Schlag ins Gesicht. Musikalisch ein solider Mix aus Negative Approach, Grief und einem Schuss High On Fire. "Bestial" hört man es auch keinesfalls an, dass hier nur zwei Leute zu Gange sind. Musik die streckenweise wie pures Zähneknirschen – und Krachen wirkt. Doom geladener Metal mit Sludge, Noise und Grind Elementen, sowie einer Dosis Stoner Rock. Damit hätte man die Zutaten für "Bestial" gelistet. Der Gesang ist rauh wie Schleifpapier und frisst sich nur so durch die 11 Stücke. Das "Oktopus-Artwork" ist minimalistisch, auf alles aufwendige wurde mehr oder weniger verzichtet, dennoch wirkt die Aufmachung ästhetisch hochwertig.

Rating: 8/10



Current 93 "Black Ships Ate The Sky" CD (Durtro/ Jnana Records)




David Tibet für viele sicherlich kein Unbekannter, hat er doch Current 93 schon vor einiger Zeit, genauer Anfang der 1980'er Jahre gegründet. Ausserdem war er ja auch Mitglied bei Psychic TV (gegründet von Genesis P-Orridge & Peter 'Sleazy' Christopherson, die wiederum auch Throbbing Gristle gründeten). Auch hat über die Jahre mit einer Vielzahl an Musikern gearbeitet wie: Douglas Pearce (Death in June), John Balance (Coil), Boyd Rice, Björk und Nick Cave. Bei Current 93 ist er der einzige feste Bestandteil. Auf "Black Ships Ate The Sky" haben neben Tibet auch Michael Cashmore (Nature and Organisation), Ben Chasney (Six Organs Of Admittance, Steven Stapleton (Nurse With Wound) sowie John Contreras mit William Basinski, William Breeze und Amy Phillips. Gute 4 Jahre hat es gebraucht um den Nachfolger vom 2001 erschienenen Album "Sleep Has His House" einzuspielen und fertigzustellen. Die Liste der Gastsänger ist wahrhaft enorm, neben Marc Almond sind noch weitere 7 Namen gelistet. Der 21 Track Opus dauert dann auch fast 76 Minuten, besonders "Idumea" der Folk-Klassikers, den auch Steve von Till (Neurosis) auf einer seiner Soloplatten interpretiert hat. Hier taucht er dann auch in 8 verschiedenen Versionen auf. In meinem Gesamteindruck von "Black Ships Ate The Sky" bin ich hin und hergerissen. Einerseits beeindrucken mich die düsteren (Neo)Folk Stücke durch ihre zeitlose Ruhe und Schönheit, andererseits stösst mich dieses artifizielle Element in den Stücken ab, wirkt mir dann doch zu inszeniert, sakral und dramatisiert. Alle Stücke schwanken zwischen düsteren, psychedelischen Klängen, erst gegen Ende des Albums klingen Industrialelemente, wie im Titelstück, durch. Die Gastsänger klingen allesamt exzellent. Kryptisch und verwunschen, wie ein eingewachsenes altes Anwesen irgendwo in einem Wald im englischen Nirgendwo – dass strahlt "Black Ships Ate The Sky" immer wieder aus. Bewohner wandeln umher, man hört sie, aber sieht sie dann doch nicht. Zwischen Geistererscheinungen und Lagerfeuerromantik bewegen sich viele der Lieder.

Rating: 7/10



Detached "Idiom" CD-R (self released)

(no cover available)

Detached spielen sensationell guten Breach beeinflussten Hardcore und gefallen mir streckenweise auch so gut wie die Helden aus Schweden zu "Venom" Zeiten. Kraftvoll, treibend und durchaus mitreissend klingen die 9 Stücke auf "Idiom". Allerdings schielt man ab und an doch etwas zu stark zu Breach und übernimmt etwas zu viel, wie in "Killing Surface". "Trotzdem ein starker Auftritt. Idiom" liegt nur als einfache, schnörkellose CD-R vor, am Artwork wird gerade gebastelt. Viel wichtiger wäre allerdings das nötige Label um dieses gelungene Album in Szene zu setzen und im Lande bekannt zu machen. Detached kommen nämlich nicht, wie man bei diesen Klängen vermuten würde aus dem Norden, sondern direkt aus dem Herzen Deutschlands. Unbedingt reinhören auf: detached-hardcore.de

Rating: 7.5/10



Die Piloten "Neue Liebe" MCD (self released)



"Minirock mit deutschen Texten" – so beschreibt sich die Band selber. Bei der Musik der Piloten stehen eben die genannten deutschen die Texte im Mittelpunkt. Es werden in ihnen klassische Themen wie das älter und erwachsen werden, allerlei Gefühle und Beobachtungen thematisiert. Melodisch und dann und wann durchaus einprägsam sind die 6 Stücke auf "Neue Liebe", so dass man beim nächsten Durchgang direkt mitsingen kann. Der musikalische kleinste Nenner um Die Piloten zu beschreiben ist für mich Gitarren-Pop-Rock. Meine Anspieltips sind die beiden letzten Stücke "Wenn Liebe..." und "Abschied", die meiner Meinung die stärksten, homogensten Momente der Band zeigen. "Neue Liebe" ist eine nette Angelegenheit, die meist gemütlich vor sich hin plätschert. -

Rating: 5/10



End Of A Year "Sincerely" CD (Revelation Records)



Gleich der erste Song hat mich weggehauen, ein kleiner Knaller und Hit! End Of A Year entstammen zwar Albany, NY, klingen aber eher wie aus D.C. und zwar zur Zeit des legendären "Revolution Summer". Laute, rauhe Songs nicht aber ohne diese melancholischen, punkigen Elemente und Melodiebögen die es in sich haben, stimmlich irgendwie an Braid angelehnt. End Of A Year klingen wie einer grossartigen Zeit entsprungen, fleissig im Keller geübt und dann sofort ab in die legendären Inner Ear Studios von Don Zientara, der den Rest gemacht hat und den 11 Stücken auf "Sincerely" noch seinen Stempel aufgedrückt hat. Die Aufmachung der CD und das dicke Booklet untersteichen diesen Eindruck nur. Rundum eine tolle Platte!

Rating: 7.5/10



Gadget "The Funeral March" CD (Relapse)



Krasses Gewitter das Gadget auf ihrem zweiten Alben abfeiern. "The Funeral March" ist echt ein Marsch, der nicht so einfach aufzuhalten Ist. Wahnwitzige Geschwindigkeiten gehen einher mit Atmosphäre. Dampfwalzen-Metal und Grindcore mal anders, mit Groove und mit immer wieder kontrastierenden Momenten, die zeigen, dass es der Band nicht nur um Geschwindigkeit und ein möglichst brutales auftreten geht. Diese ruhigeren Kontrapunkte lassen "The Funeral March" noch fieser, gemeiner wirken. Damit wird der Karren erst so richtig tief in den Dreck gefahren. Doch er bleibt nicht stecken sondern dann, kurz vor dem erliegen, bricht er wieder aus und offenbart sein ganzes Potential mit einer Durchschlagkraft die überwältigend ist. -

Rating: 7/10



Goodbye Diana "Mobilhome" MCD (Head Records)




Der schlechte Name mag eher in die Irre führen, denn französische Band aus Montpellier ist nicht irgendein langweiliges Emo-Gedöns, sondern eine interessante, weitgehend instrumental agierende Post-Rock Band, die es immer wieder neu versteht den Hörer durch eine treibende, verspielte Songstrukturen und Melodiebögen zu fesseln. Post-Rock nannte ich das gerade, denn Goodbye Diana ziehen auf "Mobilhome" deutliche Einflüsse aus der glorreichen Zeit der 70'er: Präzise Rhythmusfolgen, launisch und quengelig in Szene gesetzt und dabei nicht den Sinn für "dreckigere", stonigere Melodien vergessend. Somit ist für mich "Mobilhome" eine spannende, gern gehörte Angelegenheit. 6 Songs in knapp 24 Minuten Spielzeit.

Rating: 7/10



Guiltmaker "Driven by Arms" MCD (Kiss Of Death Records)




Guiltmaker bestehen aus Leuten von Hardcore Bands wie Reversal of Man, Combat Wounded Veteran oder Early Grace, die nun andere Wege einschlagen und melodischen Post-Hardcore spielen. "Driven By Arms" enthält 4 Stücke, die allesamt treibend und emotional sind. Mal nachdenklich verspielt, dann wieder fröhlicher, direkter und nach vorne gespielt. Für eine EP gelungen, bei Albumlänge müsste aber mehr passieren. Denn die allgemeine Lethargie die den Songs unterliegt lähmt die Begeisterung für Guiltmaker dann doch etwas. Einflüsse zieht die Band sicher aus Quicksand, Texas Is The Reason oder Jawbox. Nur das die eben genannten eben weit energetischer, eingängiger und autonomer agieren. -

Rating: 6/10



Kalas "s/t" CD (Tee Pee Records)




Kalas ist die neue Band um Matt Pike (Sleep, High On Fire), Andy Branton (Econochrist, Grimple, Samiam, Eldopa), sowie zwei Mannen von Cruevo. Konnte ich mit Sleep oder High On Fire nie wirklich etwas anfangen, so gefällt mir das Debut Album von Kalas erstaunlicherweise gut. Kalas spielen schweren, dreckigen Rock erster Güteklasse, der facettenreich und über die 9 Stücke mit einer Spielzeit von über 48 Minuten kaum langweilig wird oder abflacht. Atmosphärisch wie bedrückend, leidenschaftlich und doch eine Soundwand mit der Sensibilität einer Abrissbirne. Schwere Kost also. Aber rockend und mit mächtig Dampf und Groove im Rücken. Pikes Stimme grölt, rotzt, röchelt, schreit und ist heiser (erinnert mich streckenweise sogar an alte Bloodlet!) und dazu die schwersten Riffs. Heavy Rock at its best. Das ganze Programm. Die Aufnahme klingt unglaublich dick, kompakt und dicht. Könnte besser kaum sein. -

Rating: 7.5/10



Knut "Alter" (Hydra Head Records)



Optisch gesehen ist das Knut Remix Album zum 10 jährigen Bestehen der Band (inzwischen 12 Jahre auf dem Buckel) schon mal eine gelungene Sache. Kein Wunder, entstammt das Design wie immer der Hand von Aaron Turner (Isis). Und wer das Design der letzten Knut Platten mochte, wird auch hier begeistert sein. Die Tracklist liest sich wie folgt: 1. Dither: Dither vs Knut, 2. Dälek: Deadverse Remix, 3. JK Broadrick: H/armless, 4. Mick Harris: 5 Turn Grinner Mix, 5. Ad's: Repressed Babylon, 6. Spectre: Psychopathic Engine, 7. Oren Ambarchi + Robin, Fox + Anthony Pateras: Karn Boys, 8. KK Null: Dekompozition Kknutll, 9. Francisco López: Untitled #154, 10. Asmus Tietchens: Not Swiss Made, 11. Lucas Tamarit + Julien Sauser: Whacked Out - Un Esprit Sain Dans Un Corps Sain Remix, 12. Lad + Andres: Engine Pillsmix, 13. Seth Svollensen: El Niño (Collage Rmx), 14. Ontayso: Reknutcut. Sicher, die Namen lesen sich toll und noch toller wen man alle kennt. Ich war also einigermassen gespannt, wurde dann aber doch etwas enttäuscht, denn wenn man nicht bewusst die ganze Zeit hinhört, klingt alles leider ziemlich ähnlich schroff und eintönig. Direkt mit der vor einiger Zeit erschienen Isis "Rmx" Platte verglichen, kann "Alter" nur den Kürzeren ziehen und verlieren. Wer sich die Zeit nimmt, bewusst und mit voller Aufmerksamkeit zuzuhören, der findet auf "Alter" sicher interessante Momente, der Rest wird aber dieses eher monoton und stumpf anmutende Album schnell beiseite legen, fürchte ich.

Rating: 6.5/10



Loftus "Hugs And Drugs" CD (Monarchy Music Corp.)




Nach dem ersten Instrumental, einem ruhigen Ambient Stück, wird man erstmal komplett weggehauen durch einen heftigen Schlag aus komplexen, chaotischen Metal/ Hardcore, der vom ersten bis zum letzten Ton überzeugt. Wer auf The Dillinger Escape Plan steht, ist mit "Hugs and Drugs" genau richtig. Loftus beherrschen die Kombination aus Technik, durchschlagender Brutalität und kurzen, ruhigen Verschnaufpausen die immer wieder wie ein neuer Anlauf, ein neues Ausholen zum Gegenschlag klingen. Widersprüchliche Songelemente fräsen sich durch harmonische Melodieansätze und bringen alles zum wackeln und enden in purem Chaos. Der Sänger kann was. Auch die Texte finde ich nett zu lesen und im Gesamtkontext gesehen, gefallen mir Loftus damit nur noch besser. Artwork auch gelungen. "Hallucination is kicking in and the trolls are concerning me while the twins force me down". Yeah.

Rating: 8/10



Misery Index "Discodia" CD (Relapse)




Ok, alle mal in die Gruft hinabsteigen bitte und immer munter voraus. Misery Index melden sich nach diversen Line-Up Veränderungen mit einem neuen Album zurück und präsentieren Metal auf einem technisch sauberen Niveau. "Discodia" enthält 10 schnelle, aggressive und brutale Stücke, die nach vorne röhren. Die Grindeinflüsse gepaart mit einer Punk/ Hardcore Attitüde machen dieses furiose, destruktive Gefühl aus, das ausnhamelos allen Songs unterliegt. Streckenweise macht sich beim hören der CD aber auch Resignation breit, denn ausser dem steten nach vorne preschen, hat dann "Discodia" mir doch zu wenig zu bieten. Zumal der neue Drummer auch nicht die Offenbarung ist. Ich höre schon die Fans kreischen: "Misery Index werden mit jeder Platte schlechter!". Ganz so drastisch möchte ich es nicht formulieren, aber das Drumming ist sicher der Schwachpunkt von "Discodia". Trotzdem, wer auf extremen, rauhen Metal steht – zugreifen!

Rating: 5/10



Omega Massif "Kalt" CD-R (self released)




Bergsteiger am Hang, Eispickel in der Hand, die Schuhe mit den Metallspitzen Schritt auf Schritt ins Eis gerammt. Langsam, zäh geht es voran. Immer wieder stehenbleiben, ausruhen, aber auch auf der Stelle treten. Tränen der Anstrengung im Gesicht. Weit, weit "unter Null". Bergkuppe erklommen, Sonne am Horizont. Lächeln, das sofort wieder wegfriert. Weiter geht's, mal werden die Beine schwach, egal, weitergestolpert. Hauptsache weiter. Dann Schneegestöber, plötzlich Schneesturm. Aufgerissene Hände, nur hängenbleiben, festklammern am Seil. Rechts geht das Geröll den Hang hinunter. Riesige Eisbrocken. "Murgang". Endlich, das Tal erreicht. Eiswüste liegt vor dem Gesicht. Durchkommen unmöglich? Geht nicht, gibt's nicht. Muss. Füsse wie Blei, wieder hingeflogen, wieder Eis voll auf's Gesicht. Plötzlich Klippe, tiefer Felsspalt, eisiger "Schacht". Aber der wird, schliesslich nach qualvollen Minuten auch noch geschafft. Da, in der Ferne ein Gebäude, ein Bergdof wie eine Geisterstadt bei Nacht. Genaue Infos und Höreindrücke auf omegamassif.de

Rating: 7/10



Sinking Ships "Disconnecting" CD (Revelation Records)




Hier nun das erste Album einer Band die auf Revelation die Nachfolge von In My Eyes antreten kann, denn Sinking Ships spielen kraftvollen, schnellen Hardcore, der den geneigten Hörer mitreisst und zum Fingerpointen und mitsingen einlädt. Musikalisch bewegen sich Sinking Ships neben In My Eyes auch irgendwo zwischen Bane und By The Grace Of God, besonders die melodische Liedführung und Melancholie erinnert an die letzt genannten. Trotz Gefühl, Schnelligkeit etc. wirken die 12 Songs bissig, aggressiv und griffig. Die Vision der Band ("...to bring something new to an old sound") sehe ich jetzt vielleicht nicht ganz verwirklicht, aber nicht weiter schlimm, da man ja nicht wirklich viel neues erwartet bei diesem Sound. Das Booklet ist zwar relativ einfach aufgemacht, dafür aber stilsicher mit dezenten Farben und Fotos, welche "Disconnecting" noch mehr Gefühl verleihen.

Rating: 7/10



Skinless "Trample The Weak, Hurdle The Dead" CD (Relapse Records)




Ich denke der Namen und der Titel sagen schon alles. Spieglein, Spieglein an der Wand, wer spielt den krassesten Metal im ganzen Land? Absoluter Granatenhagel was Skinless aus New York hier abliefern und das widerliche Blut&Waffen Cover macht das praktisch schon vor dem ersten Durchgang klar. Skinless spielen Death Metal der krasseren Sorte. Schnell, peitschend und nach vorne, dazu Vocals die auch nicht gerade Freude ausstrahlen. Seit 1992 dabei, doch erst 1998 das Debut Album veröffentlicht. Seitdem ist man mit allem was Rang und Namen in der Metalszene hat durch die Lande getingelt und diverse Tonträger veröffentlicht. Wer musikalisch derb bestraft werden will, ist bei "Trample The Weak, Hurdle The Dead" genau richtig.

Rating: 6/10



Tang "Another Thousand Days, Out Of This World" CD (Emolution Records)



Tang entstammen dem nordfranzösischen Lille und haben sich schon 1997 formiert, aber erst mit ihrem 2002 Demo und dem darauffolgenden Album "This Quietness Booms About On The Walls Like Birds in Panic", auf Emolution, dem ortsansässigen Label, erschienen. Musikalisch bewegt sich das Quartett in Post- Rock / Emo Gefielden und präsentiert 10 eher feinfühlig anmutende Stücke, die natürlich mit der nötige Melancholie und Theatralik vorgetragen werden. Stellenweise erinnern mich Tang sogar an Refused, womit der Bogen zur Produktion des Albums geschlagen ist: denn produziert wurde "Another Thousand Days, Out Of This World" von Magnus Lindberg (Cult Of Luna) und das an keinem geringeren Ort wie den Tonteknik Studios in Umea, Schweden. Wirken Tang auf den ersten Blick doch schüchtern, so wächst dieses zweite Album mit jedem hören mehr. Kraftvoll und präzise auf den Punkt wirkt das Zusammenspiel des Vierers. Das ansprechende Artwork entstammt der Hand des französischen Mush (Queens Of The Stone Age, Hellmotel etc.). Infos, Höreindrücke auf tangtangtang.net

Rating: 7/10



Triple Burner "s/t" CD (Madrona Records)




Triple Burners Debut ist eine schöne, ruhige wie dynamische Sache die unmittelbar wirkt und wächst. Das Duo besteht aus Harris Newman (Constellation recording-Guru) an der Gitarre sowie Bruce Cawdron der für alles andere zuständig ist (Drums, Glockenspiel...). Triple Burner arbeitet mit verschiedenen Elementen des Folk, Psych, Kraut und Blues. Heraus kommt dabei eine harmonische, in sich geschlossene 7 Song Platte, die durch und durch warm und weich klingt. Dronige Klangbilder werden durch einfachste Effekte und Strukturen zum Leben erweckt. Die Akustikgitarre Newmans baut immer wieder hypnotische Momente auf, die durch die dynamische, gleichmässige Art fast schön meditative Züge haben. Dasc Artwork der CD wirkt schlicht und die erdigen Farbtöne dieser Mini-Gatefold Aufmachung (so nennt man das doch heute...?) harmonieren mit der Musik. Triple Burner ist auf alle Fälle interessant für Hörer von Jack Rose, Henry Flint, Cul De Sac, Six Organs of Admittance.

Rating: 7/10



Ventura "Pa Campona" CD (Get A Life! Records)



Wundervoll lieblich gestaltete und auf 1000. Stück limitiertes erstes Album dieser jungen schweizerischen Band mit Mitgliedern der Bands Iscariote und Illford. Ihre melancholische, zurückhaltende Musik bewegt sich im weiten Feld des Noise Rock und Emo im Stile der 1990'er auf Labels wie Touch & Go und Amphetamine Reptile. Die zurückhaltende Art von "Pa Campona" und die Aufmachung vermitteln ein persönliches Bild der Band. Die Produktion unterstreicht das und sorgt dafür, dass die rauheren und lauteren, rockigen Stellen schön laut, dynamisch und druckvoll erscheinen. Ein angenehmes Wechselspiel der Emotionen. Schon bei den beiden Split 10"es von Ventura habe ich den Gesang mit Walter Schreifels zu Quicksand, Rival Schools und auch Walking Concert verglichen, ist er doch stellenweise ähnlich melodiös und heiser. Ich weiss nicht wie die Band diese Vergleiche findet, aber es sie hier noch einmal gesagt, dass ist positiv gemeint!

Rating: 7/10



When Tigers Fight "Ghost Story" CD (Dead Serious Recordings/ Indecision Records)



When Tigers Fight ist eine neue All-Star Band mit Mike McTernan (Damnation A.D.) an den Vocals, Ken Olden (Damnation A.D., Shelter, Better Than A 1000) an der Gitarre, Jonathan Dennison (The Promise) an der Gitarre, Scott Andrews am Bass und Jarrod Alexander (The Suicide File) an den Drums. 2003 hat sich die Band gegründet und bislang eine EP veröffentlicht. Mit "Ghost Story" kommt nun das erste Album der Band heraus und es weiss streckenweise durchaus zu überzeugen. Meine kürzeste Formel für die Musik auf "Ghost Story" wäre: Damnation A.D. zu "Kingdom Of Lost Souls" Zeiten meets Nine und dazu noch eine dicke Portion Hardcore. Wuchtig, kompakt und mit enormer Durchschlagkraft bahnen sich die 12 Tracks ihren Weg, manche Stücke und Momente überzeugen mich voll, aber zugegeben es sind die, die mich an die glorreichen Damnation A.D. erinnern und mich auf ein erneutes Knalleralbum der reformierten Band um McTernan und Olden hoffen lassen, welches von den typischen hoffnungslosen Stimmungen und Lyrics geprägt ist, wie sie eben auch auf "Ghost Story" zu finden sind.
Anspieltips: "After All This Time", "Family Ties", "No Way"

Rating: 7.5/10



Reviews Fall 2006, Part I:

Die Vielzahl an eingesendeter Musik zwingt mich so wie es momentan den Anschein hat, wenn ich das alles bewältigen will, die Rezensionen wieder im Zweimonatsrhythmus zu schreiben. Auch diesmal laden wieder haufenweise gute, interessante Platten zur musikalischen Begleitung des Herbstes ein...



Across Tundras "Dark Songs Of The Prairie" CD (Crucial Blast)



Across Tundras sind mir eine neue Band und haben mich mit ihrem Debutalbum auch etwas überrascht. Across Tundras stehen mit "Dark Songs Of The Prairie" für 8 schwere, majestätisch wirkende Rock Stücke, die klingen als habe eine Country Band aus vergangenen Tagen, die aus irgendeinem gottverlassenen Kaff in der amerikanischen Prärie kommen, irgendwie den Weg in unsere Zeit gefunden und dabei entdeckt, dass man seine Instrumente an riesige Verstärker anschliessen kann und damit den Charme vergangener Tage äusserst brachial in ein neues Gewand stecken kann. Prärie, hohe Berge, ein grosser blauer Himmel und wenig Menschen, so klingen Across Tundras auf "Dark Songs Of The Prairie". Across Tundras schaffen es, eine Tangentiallinie zu ziehen von Neil Young zu Hum zu Neurosis. Stichworte wie Americana kommen dem Hörer unweigerlich in den Sinn. Als ich dran ging zu überprüfen ob die Band auch textlich das hergibt was Musik und Artwork von "Dark Songs Of The Prairie" vorlegen, wurde ich natürlich nicht überrascht, denn hier stimmt es genauso: "If I were King of the Midwestern plain, And had all things at my will, I'd roam for solitude. But I'd seek for comfort still. The comfort I would ask for, So that you may understand, Is to win the heart of Mary, The Dark Flower of the Prairie."

Rating: 8/10



Aluk Todolo "s/t" 7" EP (Implied Sound)



Implied Sound ist das 7" EP-Only Label von Public Guilt, die kürzlich unter anderem Still von Dälek oder The Psychic Paramount CDs veröffentlichten.
Aluk Todolo kommen aus Frankreich und spielen "Occult Rock". Der Name passt, wenn man weiss, dass mit Aluk Todolo eine alte Religion gemeint ist, die noch heute auf der indonesischen Insel Slawesi zu finden ist. Musikalisch wird auf die traditionellen Rock Instrumente zurückgegriffen und so entstehen Lieder für die jeder Can, Circle und The Psychic Paramount Huldiger ein offenes Ohr finden wird. Auf der EP sind zwei esoterische, psychedelische und krautige Improv-Rock Stücke enthalten, die durchaus den Live- und Jam- Charakter der Band auszudrücken wissen. Die EP ist vielversprechend mystisch aufgemacht und natürlich wie alle Implied Sound Veröffentlichungen auf 500 Stück limitiert.

Rating: 7.5/10



Bee And Flower "What's Mine Is Yours" CD (Neurot Recordigs)



Zwar schon 2003 erschienen, aber erst jetzt hier auf meinem Schreibtisch gelandet. Bee And Flower um Dana Schechter stammen ursprünglich aus New York City und machen bereits seit 1997 Musik, sind aber schon vor einiger Zeit nach Berlin übergesiedelt. Dadurch bekam ich die Möglichkeit in Stücke vom neuen, zweiten Album reinzuhören. Dazu später mehr. Die Musik von Bee And Flower entführt den Hörer in eine faszinierende, melancholische Welt aus schönem weiblichen Gesang, Streichern, Klavier und düster-dunklen Gitarren. Vom Gefühl her bewegen sich die 10 Stücke von "What's Mine Is Yours" zwischen subtiler Filmmusik und geschickt darum gebauten Rock. Neben lauteren Ausbrüchen sind die Songs meist eher ruhig, aber durchsetzt von brodelnder Atmosphäre und Emotionen. Die Produktion von "What's Mine Is Yours" klingt warm, natürlich und dicht und die Stimme von Dana Schechter hat Raum sich auszubreiten. Lieder wie "I Know Your Name" oder "Riding On Empty" haben wegen ihrer eingängigen, subtilen Schönheit schnell Wiedererkennungswert und offenbaren neben "Let It Shine" das Potential der Band. "What's Mine Is Yours" wirkt wie aus einem Guss und ja, hat einen fortlaufenden, nicht unterbrechenden Fluss.
Die 5 neuen Stücke der mir vorliegenden "Teaser" CD "5 New" sind ein ganzes Stück anders wie "What's Mine Is Yours". Natürlich erkennt man sofort Bee And Flower und Dana Schechters Gesang wieder aber die Stücke sind wesentlich dynamischer, differenzierter und nicht mehr ganz so düster, aber trotzdem melancholisch. Manchmal erinnert mich die Instrumentierung und Stimmung sogar an Björk ("Minx") oder der Gesang an Madonna ("Last Sight of Land"). Das soll jetzt keine Beleidigung sein, oder die Eigenstädnigkeit von Bee And Flower in Frage stellen. Mir gefallen die neuen Songs noch besser wie die Stücke von "What's Mine Is Yours", sie haben noch mehr Raum, wirken weiter, luxuriöser und druckvoller. Aufgenommen wurde u.a. mit 25 Streichern, Klavier, Synthesizern, einer satten Percussion, Bassm Keyboards, Gitarren, Lap Steels und einem grossen Kreis an Musikern von Calexico, Nick Caves Bad Seeds, Iggy Pop, Swans und und und... Das neue Album erscheint voraussichtlich Anfang des nächsten Jahres.

Rating: 8/10



Chris Herbert "Mezzotint" CD (Kranky)



Eben noch eine wissenschaftliche Arbeit zu einigen Mezzotinti von Constable verfasst, und schon liegt eine CD mit dem Titel "Mezzotint" auf dem Schreibtisch. So geht das also. Der in Birmingham, UK ansässige Chris Herbert präsentiert mit "Mezzotint" gekonnt sein Debut auf Kranky und reiht sich damit nahtlos ein in die Reihe von Qualitätsplatten die seit Jahren auf Kranky erscheinen. "Mezzotint" ist eine Sammlung von 7 digitalen, strukturierten und improvisierten Stücken, die weitgehend durch eher unkonventionelle "Low-Tech" Methoden aus der Umgebung Herberts stammen. Teilweise wurden sie von ihm sogar während seiner Arbeitszeit nebenher aufgenommen. Seine Kompositionen wirken intuitiv und organisch - elastisch. Es pulsiert, knackt und wabert. Weite flächige Dronen breiten sich ruhig und besonnen aus. Man findet sich fast in einem warmen, neblig – wolkigen Sumpf wieder, dem man nur schwer entkommen kann, überall blähen in grossen Blasen Gase aus dem Boden und verpuffen schnell. Wieder und wieder dieser Vorgang. Es dauert lange, bis man durch die warmen Nebelschwaden die Umgebung erkennt. Gerade deshalb klingen die Stücke Herberts erfrischend anders, laden zu dieser ganz eigenen Erfahrung eines sich langsam lichtenden Bildes ein. Herbert schafft es mit "Mezzotint" einen angenehmen, undurchsichtigen Kontrast zu bilden, zu den oft zu sauber und am Reisbrett kühl kalkulierten "Granulat-Sounds" unserer Zeit.

Rating: 8/10



Channels "Waiting For The Next End Of The World" CD (Dischord Records)




Im Herbst 2003 haben sich Channels um J. Robbins (ex-Jawbox) gegründet und mit "Waiting For The Next End Of The World" ihr erstes Album via Dischord veröffentlicht. Schon nach nicht einmal 50 Sekunden erinnert mich die Musik an die "Jupiter" Platte von Cave In. Der Eindruck kommt immer wieder auf, obwohl Channels im Grossen natürlich nicht nach Cave In klingen. "Waiting For The Next End Of The World" ist eine kräftige Portion Rock mit Ecken und Kanten. Laut produziert und direkte, leicht schräge Melodiebögen mit einem Hang zum spacigen (Stichwort: Pink Floyd), treffen auf sperrigere Klänge, die man von DC Bands kennt und schätzt. Was gut tut, ist der Pop-Appeal der Songs, nicht zuletzt durch den weiblichen Gesang von Robbins' Lebensgefährtin Janet Morgan, die Teil des Trios ist. Durch den offensichtlichen Einschlag unterscheiden sich Channels dann doch noch mehr von Robbins' Vorgänger Bands Jawbox und Burning Airlines, aber J. Robbins Songwriting ist wie immer sehr offensichtlich in den 12 Songs. Insgesamt ist "Waiting For The Next End Of The World" eine leicht schräge, aber runde Sache. Äh ja.

Rating: 7/10



Christina Carter "Electrice" CD (Kranky)



Nach ihrem Kranky Debüt "Living Contact" im Jahr 2004 folgt mit "Electrice" ihr nächstes Soloalbum. Solo kann hier ganz genau gesehen werden, da Christina Carter tatsächlich alles alleine eingespielt, bearbeitet und abgemischt hat. Dass sie das kann bestätigt die kraftvolle, dynamische Produktion. Carter nennt ihr Schaffen "subterranean song writing", was die 4 langen Stücke auf "Electrice" bestätigen: sie sind allesamt auf derselben Linie gehalten. Damit könnte das komplette Album praktisch als ein Lied durchgehen, denn tonale Unterschiede sind spärlich und die sanfte Art des Gesangs immer ähnlich subtil. Damit beweist Carter mit "Electrice" auch ihr Interesse an Drone Kompositionen: 4 Stücke denen allen das gleiche musikalische Grundgerüst unterliegt, aus denselben Elementen bestehen und darauf dann aufbauen und von Lied zu Lied um Facetten und Details erweitert werden. "Electrice" ist somit ein zyklisch meditatives Album.

Rating: 7/10



Colour Haze "Tempel" CD (Elektrohasch)



Schon optisch macht "Tempel" einiges her mit seinem Gold auf Grün-Druck und auch auf der Innenseite geht es optisch psychedelisch zu. Colour Haze waren mit durchaus seit einigen Jahren ein Begriff, aber ausser ein paar einzelnen Liedern der Band kannte ich nichts. Die Band ist im Stoner/ Psychedelic Rock Bereich sicher die bekannteste deutsche Band und auch vielen Leuten in den USA ein Begriff. Nun mit ihrem sechsten Album Tempel präsentiert sich die Band so ausgewogen und homogen und mit einem natürlich-erdigen Sound beladen wie nie. Eingängige Melodien, viele Grooves, ja sogar Jazz- und Blues Licks und verspielte hypnotische Riffs machen dieses Album schnell zu einem, Achtung, Tempel der Freude (haha). Colour Haze wirken einerseits subtil, zurückhaltend und irgendwie verträumt, andererseits ist das eine Rockplatte, die auch für Momente auszubrechen vermag und tonnenschwer und laut daherwalzen kann. Die zielsichere, verspielte Leichtigkeit der Songs und eine ganz eigene Dynamik, die im 60'er und 70'er Jahre Rock verwurzelt ist, machen die 6 Stücke auf "Tempel" zu einem fast gänzlich in sich stimmigen Werk. "Tempel" ist übrigens auch auf 180g Vinyl zu haben.

Rating: 8/10



Damo Suzuki's Network "Suomi" Do-CD (Damo's Network)



Praktisch jeder weiss ja, dass Damo Suzuki Sänger der legendären deutschen Band Can war und bei vier ihrer fünf Alben gesungen hat. Seit Jahren schon reist Suzuki um die Welt und tritt mit vielen verschiedenen Musikern und Bands bei Live-Improvisationskonzerten auf und weiss damit seine alten wie neuen Fans zu begeistern. Er hat einfach einen direkten, zwanglosen Zugang zur Musik. Auf "Suomi" sind zwei Mitschnitte aus Finnland zu hören. Die erste CD mit dem Titel "Turku" stammt vom 23.10.2002. Das direkte, improvisierte Live- Gefühl stellt sich sofort ein; langsame ambientartige Parts wechseln mit funkigen Rhythmen und fast gerapptem Gesang. Langsam bauen sich Spannungen auf, werden von Damo perfekt bis zum fast gänzlichen Erliegen in Stille heruntergefahren und entladen sich dann in spacigen, ausufernden Rockeskapaden. Die zweite CD mit dem Titel "Helsinki" vom 26.10.2002. ist noch freakiger und dynamischer. Funkige Rhythmen die an Can erinnern geben Szuki noch mehr Raum für seine gesanglichen Improv-Dauerergüsse. Beginnt "Helsinki" noch ruhiger, besinnlicher so ist spätestens beim dritten Song Schluss damit: Damos Gesang weicht einem aggressivem Schreigesang, die Musik wirkt härter, verspielter. Härterer Krautrock mit Gitarrensolis, Drumeinalagen und eben Damo Suzukis eingängigen aber hektischen Improvisationen findet sich auf "Helsinki" ebenso wie das hypnotische, quirlige und schnelle "Little John Puppet", was mein Favorit der beiden CDs ist. Die Aufmachung der 2xCD ist mehr als gelungen und weicht vom üblichen Einerlei auf gekonnte Weise ab und rechtfertigt den Kauf um so mehr.

Rating: 7/10



Echo Is Your Love "Humansize" CD (Sabotage Records/ If Society)




Echo Is Your Love ist eine finnische Band mit weiblichem Gesang, die seit 1998 besteht und nach zahlreichen Konzerten in Europa nun mit "Humansize" ihr viertes veröffentlicht. Echo Is Your Love spielen eine krude Mischung aus Indie-Pop mit aggressiven Hardcore Elementen und No-Wave Elementen und Rhythmen die durchaus tanzbar sind und irgendwo aus dem weiten Feld des Post-Punk herrühren. Es finden sich auf "Humansize" immer wieder tolle Momente und Melodien, aber der Gesang der Sängerin ist stellenweise katastrophal. Woran das auch immer liegen mag. Die Aufmachung des Digipacks ist zurückhaltend und dezent. -

Rating: 6/10



Eric Chenaux "Dull Lights" CD (Constellation Records)



Eric Chenaux ist seit 15 Jahren im Underground von Toronto als Musiker tätig und hat in Bands wie Phleg Camp und Life Like Weeds gesungen. Augetreten und aufgenommen hat er bereits mit anderen Musikern aus Toronto wie Michelle Mcadorey, Martin Arnold oder Sandro Perri. Letzter ist hierbei wichtig, denn die Lieder von Eric Chenaux erinnern mich stark an Perris Improv-Musik. "Dull Lights" ist eine reizende, aber leicht schräg-schrammelige Sache die auch einen starken Improvisationscharakter hat und durchaus von schottischem Folk beeinflusst scheint. Die Stimme von Chenaux ist klingt wehmütig und sanft. So schrammelig und verspielt geht es dann durch 9 Stücke in fast 50 Minuten Spielzeit. Für Hörer von Polmo Popo, Red Red Meat, Dirty Three oder Devendra Banhart. Auch auf 180g Vinyl erhältlich.

Rating: 6/10



Fear Falls Burning "The Amplifier Drone" LP (Tonefloat/ Ikon)



Dirk Serries von Fear Falls Burning schafft es immer wieder, seine Vielzahl an Veröffentlichungen interessant zu halten, zu variieren und um entscheidende Facetten seiner Drone- Studien zu erweitern, neue Erkenntnisse umzusetzen. Wie klingen seine Drones diesmal? Durch eine konzeptionelle Veränderung in der Produktion schafft es Fear Falls Burning diesmal, einen lebendigeren, direkteren Zugang zu seinen Dronen zu schaffen. Für den neuen Sound wurden verschiedene Verstärker in der Garage des befreundeten Blues-Gitarristen Paul van den Berg zusammengeschlossen und mit Gitarre und verschiedenen Effekten aufgenommen und später für die LP mit Studioaufnahmen variiert. das Ergebnis ist die vielleicht lebendigste Fear Falls Burning LP bis jetzt. Denn die Stücke sind vergleichsweise kurz und klingen erdig, homogen und griffiger. Die verzerrten, fast schon dreckig klingenden Gitarrenlinien mit den sphärischen, weiten Background Drones sind eine neue "Würze" im Oeuvre von Fear Falls Burning. Natürlich lebt "The Amplifier Drone" von schier endlos scheinenden Wiederholungen, die wie ein Zeitfenster wirken. "The Amplifier Drone" kommt auf weissem 180g Vinyl und natürlich limitiert (auf 500 Stück). Das handgemachte Plattencover ziert das aufgeklebte Foto Peavey Amps. Alle nötigen Infos sind auf einer Postkarte enthalten. Auf die weiteren Fear Falls Burning Releases wie DVD, LP und Picture 10" bin ich gespannt.

Rating: 8.5/10



Fear Falls Burning+Nadja "We Have Departed The Circle Blissfully" LP (Conspiracy Records)




Die ist der dritte Teil der Conspircy LP Serie anlässlich des 10jährigen Jubiläums des Labels. Und für diesen dritten Teil haben sich illustre Musiker gefunden: zum einen Dirk Serries aka Vidna Obmana mit seinem neuesten musikalischen Alterego Fear Falls Burning und zum anderen Nadja, das atmosphärische Doom Duo um Multitalent Aidan Baker und Leah Buckareff. Doom ist dann auch das richtige Stichwort um in "We Have Departed The Circle Blissfully" einzusteigen: schwer, zerfahren, industrial-like geht es auf Seite A los und stampft und ackert minutenlang vor sich hin, bis sich schliesslich diese musikalische Doom/Drone/Industrial-Dampfwalze in weiten, flächigen, beruhigend-kühlen wie sphärischen Drones ergiesst und neue Ufer sucht. nach abermals einigen Minuten kehrt die schwere Gitarren/ Beat Maschinerie nochmals zurück. Sunn O))) lassen grüssen. Die B Seite ist ungleich epischer, pulsierender, die Grenzen zwischen den Musikern von "We Have Departed The Circle Blissfully" verschwimmen mehr. Vielschichtige Drones fluten umher, Gitarren Feedbacks, und immer ist da unterschwellig dieser fiese, zerfahrene Drumbeat, der diese Höllenmaschine am Leben zu erhalten scheint. Hoffnungslos verloren, dennoch meditativ und hypnotisch läuft dieser Track beinahe endlos vor sich hin. Gefangen in einer Sphäre jenseits von Raum und Zeit. Das Artwork stammt von Seldon Hunt und ist gelungen, es unterscheidet sich deutlicher von seinen letzten Arbeiten. Die "We Have Departed The Circle Blissfully" LP ist limitiert auf 230 Stück.

Rating: 8/10



French Toast "Ingleside Terrace" CD (Dischord)



French Toast ist eine Band um Jerry Busher und James Canty, die seit 20 Jahren miteinander befreundet sind und unter anderem gemeinsam Musik in den folgenden namhaften Bands machten: Nation of Ulysses, Make Up, Fidelity Jones, All Scars, Las Mordidas und Fugazi. Prodziert hat "Ingleside Terrace" Brendan Canty von Fugazi. Der Backkatalog der Band besteht aus der "The Bugman" EP (2001), der Single "Hatred Mace/ For Sylvia" (2003), sowie dem Album "In A Cave" (2005). Die 12 enthaltenen Stücke gehen eben in Richtung des typischen DC Rock Sounds. Der sehr unterschiedliche Gesang sorgt für Abwechslung und die Stücke auf "Ingleside Terrace" sind durchweg melodisch, dynamisch-lebendig und leicht zugänglich. Das Artwork passt gut zur Musik: jede Seite des Booklets hat andere Bilder, Motive und Farben. Musikalisch kommen mir irgendwie Fugazi, Nick Cave und Sonic Youth in den Kopf. Sehr vage, ich weiss.

Rating: 8/10



Gantz "La Chambre Des Morts" CD (Heart On Fire Records / Krawa Records / Impure Muzik Records / Radar Swarm Records)



Gantz machen dunkle Musik, Gantz machen schwere Musik, Musik irgendwo zwischen (Post)Hardcore und schwerem (Math)Rock. Bands wie Isis, From Monoument To Masses kommen einem schnell in den Sinn. Das Problem nur: zwar gute, interessante Ansätze, die aber fast immer im Keim ersticken oder stagnieren und bis zur Langweiligkeit ausgespielt werden. Dazu ein ebenso wenig betörender Gesang. Zu eintönig, zu oft dagewesen. Da hilft es auch kaum, dass "La Chambre Des Morts" in einem dicken Digipack plus Booklet daherkommt und man sich für Artwork, Lyrics und dazugehörige Erklärungen offenbar Mühe gegeben hat. Einzig die ruhigen, verspielten Instrumental-Parts wie in "Noircir La Porte De Sa Maison" locken den Hörer aus seiner stumpfen Lethargie, sorgen für etwas Abwechslung und Stimmung und wirken wie der silberne Streif am dunklen Horizont. Nur wenn dann wieder dieses stumpfe Geschrei mit einer Note Emo-Gewinsel anfängt fällt man wieder zurück in sein Loch. Letztlich bleibt das kernige, treibende "Les Architectes" mit gar breach mässigen Anleihen mein Favorit des Albums. Auch die Produktion wirkt seltsam unausgereift und hackt für meine Ohren öfter. Gesamtfazit lautet: Interessante Ansätze, zu viel heisse Luft.

Rating: 6/10



Gorilla Biscuits "Start Today" CD (Revelation Records)



Die "Start Today", der absolute Hardcore Klassiker und hier nun also in der Wiederveröffentlichung im limitierten Digipack. Ich will jetzt hier nicht schreiben wieso und warum Klassiker, wem GB und die "Start Today" kein Begriff ist, googelt lieber schnell mal ne Runde. Also erstmal dachte ich die CD würde zusammen mit einer DVD herauskommen, dem ist aber nicht so. Gut was ist anders? Ersteinmal wurde das ganze und einzige Gorilla Biscuits Album neu gemastert und ihm ein etwas dickerer, wuchtigerer Klang verpasst. Der Unterschied ist aber nicht so wahnsinnig gross. Das Artwork ist nahezu das gleiche geblieben, einzig das beiliegende Booklet mit vielen alten Fotos und Flyern aus der Zeit der Gorilla Biscuits ist neu. Neben dieser visuellen Ergänzung sind alle Lyrics abgedruckt, sowie ein paar kurze Linernotes von jedem Bandmitglied zu lesen. Diese, durchaus amüsant und gelungen, hätten länger und umfangreicher ausfallen können. Neben den regulären Tracks des "Start Today" Albums sind noch "Sitting Round At Home" (Cover von den Buzzcocks) und "Biscuit Power" enthalten. Die limitierte Toursingle zur aktuellen Jubiläumstour im August schon gehört? Nein? Gut so und bitte dabei bleiben. Die beiden daraufenthaltenen neuen Songs sind eine blanke Katastrophe und kommen bei weitem an keines der alten GB Lieder heran. Ob es sich nun wirklich lohnt die Wiederveröffentlichung zu holen, ist schon fraglich und muss jeder für sich entscheiden. Das Original hätte vor guten 15 Jahren von mir die volle Punktzahl bekommen, jetzt belasse ich es bei den unten vergebenen Punkten, denn man hätte dann doch etwas mehr aus dem Rerelease herausholen können.

Rating: 9/10



Japanische Kampfhörspiele "Früher War Auch Nicht Alles Gut" CD (Bastardized Recordings)



Die nächste Attacke der Grind/Punk/Metal Heroen mit einem gelungenen Sammelwerk ihrer frühen und besten Outputs von 1998 bis 2002: "Le Menu De L'autopsie Des Gagnants du Grind Prix", "Gott Ist Satt", "Oslo", "Transportbox für Menschen", "Nostradamus in Echtzeit", "Die Grossstadt stinkt, ist laut und septisch" sowie "Brandsatzliebe". Inklusive ein paar bis dato unveröffentlichter Demos. Musikalisch wird hier wieder die totale Breitseite gefahren. Ich find's einfach herrlich. Bitte unbedingt selber anhören, erfahren, spüren. Für mich gehören JaKa ja schon seit langem auf Mike Pattons Ipecac Imprint, das wäre die richtige Grössenordnung. Genial auch das Booklet zum selber basteln: das Booklet enthält sämtliche Lyris und zu jeder Platte sind freie Felder in die man, nach dem ausschneiden von einem separaten Papier, die jeweiligen Plattencover einklebt. Funky. 32 wahnwitzige Stücke in 64:20 Min.

Rating: 9/10



Jucifer "If Thine Enemy Hunger" CD (Relapse Records)



Das Duo von Jucifer ist mir seit Jahren ein Begriff, habe aber nie auch nur einen Ton von ihnen gehört. Irgendwie habe ich mir dennoch was anderes darunter vorgestellt. Vor allem kein Frauengesang . Auch dass die beiden Protagonisten verheiratet sind wusste ich nicht. Ein festes Zuhause haben die beiden wohl nicht und tingeln Tag ein Tag aus in ihrem Tourbus durch die Gegend. Während dieser eher sanft, träumerisch und fast betörend wirkt, ist der Rest eine rockende Soundwand mit schweren Drums und monolithischen Gitarren. Insgesamt sicher nicht schlecht, streckenweise mit Ohrwurm-Charakter, aber dennoch, irgend etwas fehlt. Nach nicht einmal der Hälfte der 15 Songs stellt sich Langeweile ein und man beginnt darüber nachzudenken doch lieber etwas anderes einzulegen. Erst mit "Antietam" stellt sich dann mehr Abwechslung ein und es wird ein Tick aggressiver und dynamischer auf "If Thine Enemy Hunger". Dabei ist auch "Pontius Of Palia" herauszuheben. Anfang 2007 das erste Mal dann auf Europa Tour.

Rating: 6/10



Lullabye Arkestra "Ampgrave" CD (Constellation Records)



Beschreibung: Distorto Soul Rock. Rezension zu Ende, ich bin raus. Schön wenn das für den Schreibenden so einfach wäre, sich mit solcherlei Formeln elegant aus der Affäre zu ziehen. Nun denn, wer "Ampgrave" des Bass- und Drum Duos Lullabye Arkestra gehört hat, weiss was ich meine. Lullabye Arkestra klingt so schrecklich ergreifend überladen und zerfahren, dass mir beim ersten Hören die Kinnlade heruntergefallen ist. Man höre sich nur das dritte Stück "Hold On" an. Oder den Opener "Unite!!!!!!!!!!". Und das beste ist, die überladenen, zerstörenden Rock Passagen werden in ihrer monströsen Wirkung von Bläsern, Horn, Violine, Saxophon etc. unterstützt und bekommen damit noch mehr dieses chaotische "Knockout-Riff-Monster-Rock-Rock'n'Roll-Gefühl". Brilliant.

Rating: 8/10



Made Out Of Babies "Coward" CD (Neurot Recordings)



Ok, ehrlich wie ich bin, kann ich sagen, dass ich schon nach den ersten Sekunden von "Coward", dem zweiten Album von Made Out Of Babies feststellen muss, dass ich damit wenig bis gar nichts anfangen kann. Und woran liegt's? Mag sich der besorgte Leser fragen. Die bescheidene wie eindeutige Antwort des Rezensenten: Ich mag den Gesang der Dame hinter dem Mikrophon immer noch nicht. Aber: ansonsten gar nicht mal so schlecht. Jesus Lizard Einflüsse immer noch zuhauf da, klaustrophobe Melodien in aller Herrlichkeit und eine satte Produktion von Steve Albini... wäre da nur nicht immer dieser Gesang von Julie Christmas, wobei zugegeben, sie zu Beginn von "Fed" gut klingt, sofern ihr Katzengejammer nicht anfängt, versteht sich. Wobei insgesamt ihre Gesangsleistung beachtlich ist. Die Musik wirkt einfach direkt, roh und pur. Da wird dem Hörer schon gut was eingeschenkt und zielgerichtet, auf den Punkt weggehauen. Tolle Gitarrenarbeit. Das Artwork ist vergleichsweise simpel, auf dem Cover ein kleiner Junge zu sehen, der wohl ordentlich eine gelangt bekommen hat oder einen Unfall hatte.

Rating: 6/10



Marble Sheep "Raise The Dead: 2006 March Europe" CD (Fünfundvierzig)




Bekannterweise gelten Marble Sheep neben Acid Mothers Temple und White Heaven für viele als die japanischen Psychedelic Rock Heroen. Gegründet wurde die Band vom White Heaven Gitarristen Ken Matsutani anno 1987 und seitdem machen die 5 Japaner immer wieder weltweit die Bühnen unsicher und überzeugen die Leute mit einer Mischung aus roher Rock-Energie und jammigen, psychedelischen Improv-Sounds. 12 Alben haben Marble Sheep bis dato veröffentlicht. "Raise The Dead: 2006 March Europe" ist eine Live CD im Digipack mit den besten Mitschnitten ihrer letzten Europa Tour im März diesen Jahres, die auch durch weite Teile Deutschlands führte. Ich mag den direkten, ungeschliffenen Eindruck den dieses 8 Song Album hinterlässt. Rauh, roh, mitreissend mit einer gehörigen Portion noisigem Rock'n'Roll und den typischen psychedelischen, hypnotischen Elementen, die selbst nach so einer langen Bestehenszeit der Band immer noch pure Spielfreude und Spass am durch die Lande tingeln erkennen lässt. Im Herbst sind Marble Sheep wieder auf kleiner Herbst Tour und neben einigen Clubdates sind sie auf einigen Festivals zu sehen. -

Rating: 7/10



OM "Conference Of The Birds" CD (Holy Mountain)



Der erste der beiden Tracks auf "Conference Of The Birds" namentlich "At Giza" ist sowas von gelungen und grandios, dass, wenn der zweite Track "Flight of the Eagle" genauso gut gewesen wäre, ich hier volle Punktzahl vergeben hätte und meine Platte des Jahres (fast) schon sicher wäre. Egal, auch so gut. OM ist die Rhythmusfraktion von den legendären Sleep und "Conference Of The Birds", der Nachfolger vom ähnlich faszinierenden Album "Variations On A Theme" Album , welches eine ähnliche und genauso gelungene Aufmachung hat wie "Conference Of The Birds". Mit der Unterstützung von Billy Anderson als Engineer & Produzent wird hier eine intelligente und sehr hypnotische wie psychedelische, dronige, Rock Platte vorgestellt, die man nur als konsequente, minimalistische Weiterführung von Sleep sehen kann. Der Gesang ist apathisch und monoton, Repetitionen wohin das Ohr reicht. Elemente aus der Stoner Ecke, dem Doom, Chant... und alles so perfekt und gekonnt umgesetzt. Beide Stücke auf "Conference Of The Birds" leben, pulsieren und die Riffs schrauben sich mit den immer gleichen periodischen Rhythmen nach oben. Mal brechen sie zusammen, um dann genau das gleiche Spiel nur noch einmal viel herrlicher und hypnotischer zu zelebrieren. Der Sound ist von homogener Dichte und absolut organisch. Textlich geht es um die Struktur des Universums oder das Gefangensein im Körper, was so gut zu den beiden Liedern passt. Grossartig!

Rating: 9/10



Otto Von Schirach "MaxiPad Detention" CD (Ipecac Recordings)



Das hier ist Klangterrorismus erster Güteklasse und das wiederum kann ja nur für eine Veröffentlichung auf Ipecac sprechen. Mike Patton bekam ein Tape mit 38 Tracks und hat davon dann 18 zusammengestellt, und diese dann als "MaxiPad Detention" herausgebracht. Wer sich Otto von Schirach mehr als 15 Minuten anhört hat gute Nerven, ich kann damit wenig anfangen. Musikalisch eine einzige Sezierung von Techno und was weiss ich nicht alles, die sich schwer beschreiben lässt. Irgendwie faszinierend, aber viel zu anstrengend, nervend und abgefahren. Formel: Nimm Electro Bass Noise, Gore Grind, IDM Glitch, Calliope, Breakcore Gabber Jungle und Gangsta Rap, mische alles und schau was am Schluss herauskommt. Nuff said!

Rating: 5/10



Red Sparowes "Every Heart Shines Toward The Red Sun" CD (Neurot Recordings)



Bei Red Sparowes bin ich immer hin und her gerissen, höre ich mir jetzt "Every Heart Shines Toward The Red Sun" mal wieder laut an, so finde ich das neue Album der roten Sperlinge gelungen mit stellenweise grossartigen Momenten. Es wirkt dynamischer als der Vorgänger, fokussierter, düster und treibend. Filmmusik für Ohr und Kopf. Aber ich weiss, so schnell werde ich mir "Every Heart Shines Toward The Red Sun" nach der Rezension nicht wieder anhören. Die Frage ist also, bleibt da viel hängen? oder file under: belanglos? Ich kann es nicht sagen und verweile dabei, die positiven Aspekte des neuen Albums zu beschreiben: "Every Heart Shines Toward The Red Sun" ist eine warm produzierte, 62 minütige orchestrale und sphärische Klangwand, die es stellenweise schafft, den Hörer komplett einzunehmen und sich den ausufernden Klängen hinzugeben die einen mitreissen, aber trotzdem vollkommen ruhig auf und abwogen. "Every Heart Shines Toward The Red Sun" ist ein Album das Zeit braucht und wächst. Die Aufmachung ist minimalistisch und gelungen. Die für Red Sparowes typischen Elemente, wie die Vögel, sind wie immer vorhanden und die fünffachen Farbkombinationen ansprechend gewählt und das ganze auf schönes, leicht rauhes Papier gedruckt.

Rating: 8/10



Red Sparowes/ Made Out Of Babies/ Battle Of Mice "Triad" CD (Neurot Recordings)




"Triad" ist eine zwiespältige Sache. Denn dieser musikalische Output dreier miteinander verbandelter Bands wirkt zu ausgelutscht. Sofort fällt auf: Artwork von Seldon Hunt, irgendwie auch schon öfter gesehen. Na ja egal sieht trotzdem gut aus. Auf der EP enthalten sind von jeder Band 2 Tracks, die von Red Sparowes sind jedoch live aufgenommen. Ganz nett anzuhören, mehr aber auch nicht. Am interessantesten sind die beiden darauffolgenden Tracks von Battle Of Mice mit u.a. Julie Christmas von Made Out Of Babies am Gesang, der mir hier sogar richtig gefällt, und Josh Graham von Red Sparowes an Gitarre und Keyboard. Wirkt auch oft musikalisch wie eine Mischung beider Bands, mit dem Besten was beide so zu bieten haben. Made Out Of Babies präsentieren sich im gewohnten, mir zu Gewand. Aber tolle Melodiebögen der Gitarren.

Rating: 5/10



Sandro Perri "Plays Polmo Polpo" CD (Constellation Records)



Sandro Perri hat mich sofort an Glissandro 70 erinnert, nur dass mich diese Solo EP weit mehr begeistert. Schöne, gemütlich zurückgelehnte, entspannte 5 Songs die munter vor sich hin plätschern und mal in die eine, dann wieder in die andere Richtung trödeln. Gittarenbummelmusik, die immer wieder das Improvisationstalent von Perri offenbart und Spass macht, auch gut als Hintergrundmusik in einem Café vorstellbar. Verregneter Montagmorgen, draussen laufen die Menschen hastig vorbei, verschlafene Gesichter. So, hier die Tageszeitung und wo bleibt mein Kaffee? Für Leute mit Plattenspieler ist "Plays Polmo Polpo" auch auf 180g Vinyl zu bekommen.

Rating: 7/10



Shai Hulud "A Profound Hatred Of Man" CD (Revelation Records)




In diesen Zeiten haben Wiederveröffentlichungen Hochkonjuktur und Shai Hulud folgen mit ihrem doch beachtlichen Backkatalog dem Trend und bringen ihr Schaffen seit Bandgründung gesammelt und etwas überarbeitet heraus. Nach "A Comprehensive Retrospective Or: How I Learned To Stop Worrying And Release Bad And Useless Recordings" nun die nächsten beiden Cds. Teilweise neu gemischt, aber alle neu gemastert, präsentieren sich die Songs mit einem etwas besseren und kraftvolleren Klang. "A Profound Hatred Of Man" enthält neben den ursprünglichen 3 Songs der EP die Coverversionen von den Bad Brains, Metallica und Negative Approach. Ausserdem enthalten, die Songs der beiden Split Releases mit Indecision und Another Victim. Insgesamt also 13 grossartige, wichtige Tracks der Hardcore Geschichte. Über den grossartigen treibenden Gitarrensound und die schönen Texte, weil absolut nihilistisch, brauche ich nun ja nichts zu schreiben, da (fast) jedem bekannt.

Rating: 8/10



Shai Hulud "Hearts Once Norished With Hope And Compassion" CD (Revelation Records)



Thematisch ergänzt sich "A Profound Hatred Of Man" perfekt mit "Hearts Once Norished With Hope And Compassion", da die neue Aufmachung beider Cds zusammenpasst (man halte beide Cover zusammen und ein Körper bildet sich). Nun zu "Hearts Once Norished With Hope And Compassion", dem ersten Album von Shai Hulud: die Band war schon immer damit unzufrieden, da es in Eile aufgenommen wurde. Die Vocals zum Beispiel an nur einem Wochenende. Für die Wiederveröffentlichung wurde es ebenfalls komplett neu abgemischt und gemastert. Die Tracks der originalen Fassung hat die Band als Mp3 Files auf die CD mitgepackt, so kann jeder den Unterschied herausfinden bzw. wer lieber das Original hören möchte muss fast keine Abstriche machen. Beide Cds haben ausführliche Linernotes und neben vielen Fotos auch die kompletten Lyrics im Booklet. Auch hier sei der legendäre Shai Hulud Sound mit der treibenden Leadgitarre, die immer wie ein einziger, positiver Lichtstreifen bei all der Traurigkeit der Lyrics wirkt hervorgehoben. "I spend another morn alone, in a world that rejects me. A public unkind, laced with apathy. This one's for the world: I hate you."

Rating: 8/10



Sirens "Calling" MCD (Let It Burn Records/ PXF Records)



Zuallererst sticht einem ja immer die Verpackung einer CD ins Auge und die gefiel mir hier mit ihrem Rot/ Gelb Design schon mal sehr gut. Zwar ein schlicht aufgemachtes Digipack mit Booklet aber hier trifft die Formel "weniger-ist-mehr" ins Schwarze. So gesehen haben die fröhlichen Farben der MCD schon mal für gute Laune gesorgt und Lust auf knalligen, old schooligen Hardcore gemacht. Den bekommt man mit Sirens Debüt "Calling" auch. Die Spielzeit von etwas über 15 Minuten finde ich genau richtig, so kommt keine Langeweile auf und man kann die volle Spielzeit mitrocken. Musikalisch erinnern mich Sirens an ältere Bands wie Unity oder neuere Acts wie Reach The Sky (nur nicht so langweilig). Die 6 Stücke auf "Sirens" sind energiereich und straight nach vorne gespielt, sauber produziert und haben mitreissende Meldodien. Also wer mal wieder knalligen, frischen Hardcore hören will, bei dem so ziemlich alles stimmt ist bei den sympathischen Jungs von Sirens genau richtig. Wanne-Eickel Hardcore rules!

Rating: 7/10



Skullflower "Tribulation" CD (Crucial Blast)



Richten wir uns nur nach der Übersetzung des Albumtitels so erwarten uns Not, Leiden, Bedrückung, Qual oder kurz Drangsal und das in musikalischer Form. Dass zwischen Albumtitel und den musikalischen Absonderungen des legendären Matthew Bower nicht viel Raum ist, wird jeder wissen, der Skullflower oder zumindest die letzte Platte "Orange Canyon Mind" kennt. Bower geht den auf "Orange Canyon Mind" eingeschlagenen Weg konsequent weiter und sorgt für ein Klanginferno,das nun wirklich so was von zerstörend, trostlos und niederschmetternd ist, dass man nach über einer Stunde lauten Hörens von "Tribulation" nicht unbedingt beschwingter durch den Tag marschiert. Wirkte das Vorgängeralbum viel zu abgehackt und jedes Stück stand eher für sich alleine, so schafft es "Tribulation" deutlich besser den Bogen zu schlagen und bis auf wenige Aussetzer (z.B. das Ende des Albums) gerundeter, homogener zu erscheinen. "Tribulation" weckt etwas im Hörer, auch wenn es nur die totale Verweigerung ist oder der dringliche Wunsch sich aus dieser klaustrophobischen Klangwelt schnell wieder zu befreien. Rückkopplung um Rückkopplung . White Noise. Dieser total berstende, nervende Klang, meist monoton über Minuten und die vielen repetitiven Elemente, wecken zeitlose Ureindrücke. Bis ins kleinste zerfahrene Power- Drones, Feedbacks wohin das Ohr reicht und eine herrlich schwarzes Aufressen der Verstärker. "Tribulation" ist eine dynamische, wie weltverschobene Meditation mit Melodieansätzen wie Rasierklingen. Musik für Lumpensammler, und ich gebe gerne zu, ich bin ein hingebungsvoller beim Hören von "Tribulation".

Rating: 9/10



Strotter Inst. "Anna/ Anna" 7" EP (Implied Sound)



Strotter Inst. steht für Strotter Installation oder Instrument. Mit Strotter, einem altwiener Ausdruck, werden allgemein Menschen bezeichnet die in Abfällen herumstöbern. Vorwiegend werden damit jene bis Mitte des 20. Jahrhunderts im Wiener Untergrund lebende Personen bezeichnet, für die das Strotten Lebensgrundlage war. Strotter Inst. ist das Baby des Schweizer Musikers, Künstlersund Architekten Christoph Hess. Musikalisch ist Strotter Inst. die intelligente "Verwurstung" von 5 alten Lenco Plattenspielern und anderen, für Hess, interessanten Dingen mit denen oder aus denen sich seltsame Klänge herausholen lassen. Und so kreiert Hess polymorphe Klänge und Rhythmen, die mal in Drone Gefilde abdriften oder wie starke Bass Meditationen klingen. Das interessante dieses Siebenzöllers ist, dass er sich ganz normal von Aussen nach Innen und wieder zurück von Innen nach Aussen abspielen lässt. Somit gibt es auf dieser kleinen 7" EP mehr zu entdecken, als man ursprünglich denkt. Auch das Artwork der Platte offenbart sich erst nach dem entfernen der 7" aus der Hülle und wird damit lesbar. Der Titel "Anna/ Anna" ist ebenfalls schon Hinweis auf all das Konzeptionelle, dass sich in dieser Veröffentlichung verbirgt. Auf 500 Stück limitiert und geeignet für Hörer von: Philip Jeck, Fennesz, Janeck Schaffer, Institut für Feinmotorik, DJ Still, Otomo Yoshihide.

Rating: 8/10



The Goslings "Spaceheater/ Perfect Interior" CD (Crucial Blast)




Diese CD der Goslings fasst die beiden als limitierte CD-Rs auf Asaurus Records im Jahr 2004 erschienen Eps "Spaceheater" und "Perfect Interior" zusammen. Eine gute Sache also, denn die Goslings sind kräftig im Kommen und haben neben dem "Between The Dead" Album kürzlich ihren neuesten Output "Grandeur of Hair" via Archive Recordings veröffentlicht. Die Goslings sind übersteuerte Verstärker, Feedbacks und haufenweise Drone-Pysche mit Indie-Pop Appeal. Viele Momente des Ehepaar- Duos klingen, als liegt man schweisgebadet im Fieberwahn im Bett, halluziniert fleissig vor sich hin, bekommt irgendwann auch noch Platzangst und sieht wie die Wände wie Wellen hin und her wackeln und wabern. You get the picture. Insgesamt finde ich diese Compilation CD etwas ruhiger, verträumter und strukturierter wie beispielsweise "Between The Dead", aber keinesfalls schlechter. "Spaceheater/ Perfect Interior" ist eine laute Angelegenheit und muss auch laut gehört werden um das herauszukitzeln was die Goslings ausmacht und damit wird "Spaceheater/ Perfect Interior" zu einer spannenden Sache, die in keiner experimentellen Plattensammlung fehlen sollte.

Rating: 8/10



The Now Denial "Obey, Adapt, Shut Up And Die" CD (Sabotage Records/ Too Circle Records)




"Obey, Adapt, Shut Up And Die" ist die Compilation CD von The Now Denial und enthält die Tracks der Band, die vorher nur auf Vinyl zu bekommen waren, als da wären die Splits mit Seein' Red und Highscore. Ausserdem auf "Obey, Adapt, Shut Up And Die" drauf: unveröffentlichtes, altes Material, Compilation Beiträge und, und, und... insgesamt 19 Stücke bei etwas über einer halben Stunde Spielzeit. Neben diesem Material gibt es noch einige CD-Rom Live Features von diversen Shows und Festen. Die Aufmachung im Digipack gefällt, einzig die Texte sind durch die Hintergrundbilder etwas schwer zu lesen. Neben den englischen Lyrics sind alle noch einmal auf japanisch abgedruckt, da "Obey, Adapt, Shut Up And Die" ein Gemeinschaftsprojekt mit dem in Tokyo ansässigen Label Too Circle Records ist. Musikalisch wie immer: "tractor-pulling-death machine, a pitbull and a bottle of champagne with strawberries."

Rating: 7/10



The Yellow Press "Devil In The Details" b/w "Faith In Modern Chemistry" 7" EP (Sabotage Records)




Zwei Song EP einer sympathischen Band aus San Francisco, USA, die irgendwo im Post-Punk Bereich anzusiedeln ist, aber ihre Wurzeln sicher auch im melodischen Emo-Hardcore der 90'er hat und neben teilweise Fugazi- artigen Rhythmen auch an allerlei typisches, legendäres DC Zeugs erinnert. Beide Songs sind catchy, tanzbar, rocken und gehen locker von der Hand. Der Gesang ist schneidig. Mehr gibt's nicht zu sagen. Aus.

Rating: 7/10



Tim Hecker "Harmony In Ultraviolet" CD (Kranky)



Nachdem 2005 mein Tim Hecker Jahr schlechthin war (ich habe praktisch nur Tim Hecker gehört) war ich schon sehr gespannt und erwartungsfroh, als ich schliesslich sein neuestes Werk "Harmony In Ultraviolet" in den Händen hielt und hörte. Mein erster Eindruck: Hecker geht den auf seinen letzten Alben eingeschlagenen Weg weiter, baut ihn aus, erweitert ihn. Vielleicht ist "Harmony In Ultraviolet" nicht so hart wie das letzte Album "Mirages", aber Stücke wie "Chimeras" sind nicht weniger eindrucksvoll. Sie berauschen und entziehen den Hörer der Realität. Epische, weite und hocheindrucksvolle sphärische Momente brillieren da. Sie zeigen Heckers grosses Talent für Klangforschungen im Bereich der "spektralen" Musik. Überhaupt, Tim Heckers Klangkompositionen bewegen sich wie auf einem Farbspektrum: immer wieder werden neue Facetten und Färbungen abgetastet und herauspoliert. Feinfühlig, sensibel ebenso wie kalt, dunkel und zerfahren. Doch einerseits klingen die 15 neuen Stücke auf "Harmony In Ultraviolet" so bedeutungsvoll und geladen, andererseits aber so leicht zugänglich, durchschaubar... und bedeutungslos? Wie steckt man den Rahmen ab wenn man Heckers Musik beschreiben soll? Tim Hecker bewegt sich auf einem Feld von Ambient, Drone, elektronischer Musik, Noise und einem gefühlsmässigen Metal. "Harmony In Ultraviolet" ist ein Herbstalbum und erscheint genau zur richtigen Zeit. Denn zusammengefasst klingt es einfach wie der Herbstwind in all seinen Daseinsformen.

Rating: 9/10



Volt "Rörhät" CD (Exile On Mainstream)



Volt präsentieren mit "Rörhät" eine grundsolide Noise-Rock Platte die unbändig, ursprünglich und wild klingt und technisch einwandfrei umgesetzt ist. Ihr erstes Album "Rörhät" ist ein wilder Bastard aus musikalischen Heroen wie den Melvins, Jesus Lizard, Helmet , Unsane und den groovigen Gitarrenläufen von RATM. Die Bassläufe wie auch das Drumming haben einen dicken Groove und bekommen die Songs nach minutenlangem Dauergerocke doch mal Schlagseite, so zieht sie der Gesang wieder spielerisch heraus. Der Knaller des Albums ist für mich definitiv das treibende "Hospital In Wales", hier wird gestampft, geröchelt und geschrieen bis sich der Boden vor einem freiwillig öffnet. Und live sind Volt bestimmt nicht weniger innovativ, wuchtig und tonnenschwer, da sei jeder vor diesem ostdeutschen Noise Inferno gewarnt.

Rating: 8/10



William Elliott Whitemore "Songs Of The Blackbird" CD (Southern Records)



William Elliott Whitemore ist zwar erst 27 Jahre alt, klingt aber, als ziehe er seit mindestens 45 Jahren als wandernder Bluesman durch die Staaten. "Songs Of The Blackbird" hat 9 Stücke und etwas über eine halbe Stunde Spielzeit. In der halben Stunde wandert Whitemore gekonnt über sämtliche Blues Landschaften und stellenweise treten dabei verschiedene Einflüsse aus Folk oder Country Music zu Tage. Alle Songs haben einen leichten Hang zu Düsternis und Schwerfälligkeit des Lebens. Was ich mag, ist die leichtfertige Art, mit der Whitemore singt und seine Stücke mit rauher Stimme vorträgt. Das geht manchmal so weit, dass sie regelrecht beschwingt klingen. Daran ist sicher nicht zuletzt die minimalistische Instrumentierung von teilweise nur Banjo oder Gitarre schuld. "Songs Of The Blackbird" ist düster, schön und Stücke wie "One Man's Shame" gehören zu den Gewinnern der Platte. Demnächst auf Tour in Europa.

Rating: 7/10



White Circle Crime Club "A Present Perfect" CD (Crime Club Recordings)



Nach dem letztjährigen Debüt Album "Written In Black" nun das zweite Album "A Present Perfect", auf dem Band eigenen neu gegründeten Label Crime Club Recordings. Im Vergleich zu "Written In Black" zeichnet "A Present Perfect" eine fokussierte Herangehensweise an das Songwriting aus. Neben einer gesteigerten Sensibilität für Melodien ist aber immer noch die Anlage für schräge Klangexplosionen da. Trotzdem wirkt "A Present Perfect" kompakter in der Produktion und homogener im Sound. Zwar weisen die meisten der 10 Stücke keinen Hit-Charakter mehr auf wie er öfter auf "Written In Black" zu hören war, aber brilliante Songs wie "Occasionalesque" kommen dem doch nah, ungewöhnlich auch, wie der Song zum Ende hin dezent im Nichts verläuft. Sonst sind neben straighten Krachern wie "Reversed Revivals" auch jammige Bass Songs wie "Parizer" auf "A Present Perfect" zu finden. White Circle Crime Club zeigen dem Hörer mit "A Present Perfect" wie sie es gekonnt schaffen, lebendige, unterschiedliche Songs zu schreiben, mal rockig und schräg dann wieder harmonisch mit einem Hang zur Melancholie. Nach anfänglichen Zweifeln, sind White Circle Crime Club nun für mich definitiv eine Band, die man im Auge behalten sollte.

Anspieltips: "Occasionalesque", "That Was Now"

Rating: 8/10

 

 

Reviews Falll 2006, Part II:

Battle Of Mice "A Day Of Nights" CD (Neurot Recordings)




Battle Of Mice ist ein Projekt um Josh Graham (Red Sparowes) und Julie Christmas von Made Out Of Babies. Wer meine Rezensionen liest, der weiss ja wie ich mich mit dem Gesang von Julie Christmas und Made Out Of Babies schwer tue. Schwer getan haben sich auch die beiden oben genannten Hauptprotagonisten bei den Aufnahmen: Als die Band den 6. der 7 Stücke aufgenommen hatte, war es für beide unmöglich sich weiter im selben Raum aufzuhalten, so gross war das Konfliktpotential zwischen beiden. Die führte dazu, dass man fortan getrennt aufnahm. Julie spielte sämtlichen Gesang an einem Tag ein, und das ohne auch nur eine Zeile für die Texte vorher zu schreiben. Trotz dieser etwas problematischen Aufnahmesituation will die Band auch weiterhin zusammen Musik machen. Dennoch, das Ergebnis kann sich sehen lassen. Musikalisch kombiniert Battle Of Mice die stärkeren Momente von Red Sparowes und Made Out Of Babies. Im Vergleich zu Red Sparowes klingen die Gitarren kraftvoller, mehr auf den Punkt und weit weniger sphärisch. Der Unterbau ist aber beinahe identisch und erinnert eben an Red Sparowes. Battle Of Mice klingen jedoch rockiger und die Dynamik ist doch eine andere. Für den Grossteil der Härte, den die 7 Stücke ausstrahlen ist der Gesang von Julie Christmas verantwortlich, die mir hier weit besser gefällt, wie bei Made Out Of Babies. Klar, ihre Stimme hat den Hang zu Aggressivität und Brutalität, aber auf "A Day Of Nights" weiss sie ihren Gesang viel mehr zu variieren, neigt zu leisem Sprechgesang, den typischen Ausbrüchen sowie zu zartem Gesang.

Rating: 7/10



Belong "October Language" CD (Carpark Records)




Das Debut Album "October Language" von Belong war für mich eine kleine Sensation, da ich zuvor weder von Belong noch von ihrem Label Carpark Records gehört habe und "October Language" so gut, aber wohl leider viel zu unbekannt ist. Beim ersten Durchhören von "October Language" schossen mir sofort Tim Hecker und Growing in den Sinn, wobei das Duo von Belong viel mehr mit Tim Hecker gemein hat. Wer also Hecker kennt, weiss definitiv in welche Richtung es auf "October Language" geht: Dronige, "fuzzed-out" Stücke angereichert mit tonnenweise traurigen Ambient Elementen. Hoch melodiös, lichtvoll, farbig (hier kommen Growing ins Spiel...) und warm klingen die 8 Oden an die Heimatstadt des Duos, New Orleans. Flimmernde Luft, verschwommene Gestalten, Hochsommerwind. Kegelartig wie einer dieser Raubvögel treibt die Musik von Belong den Hörer nach oben. Den einen mag's eher erschrecken, der andere fühlt sich entspannt und kann "October Language" gar nicht laut genug geniessen. Am Rande: Mit für die Produktion von "October Language" verantwortlich ist auch Joshua Eustis von Telefon Tel Aviv und dieser mit Turk Dietrich von Belong haben gemeinsam ein Nebenprojekt namens Benelli. Unter diesem Namen hat man einen Remix zu "The Frail (version)" von Nine Inch Nails angefertig. Zu finden übrigens auf der NIN "Things Falling Apart" EP. Belong sind eine meiner persönlich wertvollsten Neuentdeckungen dieses Jahr. -

Rating: 9/10



Benoît Pioulard "Précis" CD (Kranky)




"Précis" ist das erste Album von Thomas Meluch unter seinem musikalischen Pseudonym Benoît Pioulard. Nach einer Reihe von limitierten und selber herausgebrachten Kassetten und CD-R Veröffentlichungen und der EP "Enge" (2005), erscheint nun das erste Album dieses Electronic/ Folk Pop Künstlers. Was den meisten Liedern als Basis unterliegt ist eine Akustikgitarre und die ruhige wie sanfte und fragile Stimme Meluchs. Darüber gelegt sind dann weiter Schichten und Ebenen an Geräuschen, Feldaufnahmen, Electronics und kleineren Samples. Meluch kann definitiv Stimmungen transportieren, was nicht zuletzt an dem Pop- Flow liegt, der mal stärker mal dezenter immer wieder in den 15 Stücken des Albums zu Tage tritt. "Triggering Back" ist so ein Song, der durch seinen poppigen Refrain aus dem Album herausragt. Die vielen Elemente aus Feldaufnahmen wirken da als beruhigender Kontrapunkt, der "Précis" in eine zuweilen dronige und von Ambiancen durchdrungene Stimmung packt. Erstaunlich bei all der Professionalität die "Précis" ausstrahlt ist, dass der aus Michigan, USA stammende Thomas Meluch erst 21 Jahre alt ist und schon seit beinahe einer Dekade an Sounds herumtüftelt, Feldaufnahmen macht und davon absolut fasziniert ist. Die Verbindung von Folk- Pop und Naturaufnahmen lässt "Précis" als ein so homogenes, erdig- lebendiges Ganzes erscheinen.

Rating: 7/10



Blutch "Materia" CD (Delboy Records)




Nach "Enjoy Your Flight" (2000) und "Fra Diavolo (2003) haben Blutch doch eine erstaunlich gute Entwicklung gemacht und veröffentlichen mit "Materia" also ihr drittes Album: 10 starke, schwere und groovige Stücke, die sich kompromisslos ihren Weg Bahnen. Man nimmt sich Zeit und walzt gemächlich wie eine Schlammlawine bergab. Und wenn da ein Hindernis im Wege erscheint, wird es erst gemütlich aber doch ausdauernd unterspült und urplötzlich brechen Stein und Bäume einfach hinweg und werden auf dem Weg ins Tal zermahlen und einfach weggespült. Im Tal angekommen bricht die Schlammwelle gar heroisch über dem so lächerlich und unschuldig wirkenden Bergdorf zusammen und läuft aus in einem weit ins Tal sich ziehenden wabernden, braunen Schlammsee. Blutch sind im November mit ihren amerikanischen Kollegen von Black Cobra auf Europas Strassen unterwegs. Ausserdem wird ihre Musik zu "Ex Drummer" erscheinen, einem Film nach dem gleichnamigen Buch des bekannten belgischen Autors Herman Brusselmans. Für Freunde von High On Fire, Mastodon, Unearthly Trance und Konsorten.

Rating: 7/10



Boduf Songs "Lion Devours The Sun" CD (Kranky)




Die zweite Platte unter dem Boduf Songs Pseudonym von Mathew Sweet und auf den ersten, schnellen Blick ist alles beim alten geblieben: Sweets alchemistisch anmutendes Talent aus einer minimalen Palette an musikalischen Elementen ungewöhnliche Kompositionen zu schaffen. Und so bewegen sich die neuen Boduf Songs Stücke irgendwo im Feld von Folk und Psychedelia, allerdings viel viel dunkler durch den fast geflüsterten Gesang. Mathew Sweet legt jedoch wert auf folgende Feststellung: "This is not folk". Stimmt, denn die Stimme der Songs transportiert weit mehr. Die Referenz an die Alchemie eingangs war gar nicht so abwegig, denn der Titel des Albums vereint die alchemistische Betrachtung der Sonne als Symbol für Bewusstsein, während der Löwe als Symbol für Emotion steht. Im Gegensatz zur Debut EP ist "Lion Devours The Sun" druckvoller und weist dynamischere Arrangements auf, auch durch die verschiedenen in die Songs eingearbeiteten musikalischen Details wie Feldaufnahmen. Die Texte sind dunkel und beschäftigen sich mit Zwischenmenschlichem und dem persönlichen Versagen des Einzelnen.

Rating: 8/10



Coldworker "The Contaminated Void" CD (Relapse Records)




Coldworker ist die neue Band um Anders Jakobson von Nasum, die mit "The Contaminated Void" ihr erstes schneidiges, schnelles Metal Album vorlegt. Die 14 Stücke sind allesamt rauh, brutal und kommen mit ordentlich Geschwindigkeit daher. Das Geschrei pflügt sich zusammen mit den Gitarren- Attacken seinen Weg unermüdlich durch diesen aggressiven Sumpf. Positiv herauszuheben ist der vorsichtige Umgang mit Solis, denn wo andere Bands an jeder nur möglichen Stelle ein Gitarren- Solo unterbringen würden, gehen Coldworker äusserst bedacht um und setzen diese nur dezent ein. So gut mir dieses "Geballer" gefällt, nach spätestens 3 Songs sehne ich mich nach etwas Abwechslung, was aber sicherlich daran liegt, dass ich tendenziell der falsche Kandidat für eine Rezension von "The Contaminated Void" bin. Das fiese Coverartwork entstammt der Hand von Orion Landau, der bereits für bekanntere Acts wie Kiss, Marilyn Manson, Pentagram, und besonders gut, wie ich finde, für Slayer tätig war. Anfang 2007 gehen Coldoworker auf ihre erste grosse Europa Tour und werden sicherlich auch in diesen Gefilden zu sehen und hören sein. For Fands of Arch Enemy, Suffocation, Behemoth, Nasum, Nile, Cannibal Corpse, Vomitory etc.

Rating: 6/10



Fear Falls Burning "The Infinite Sea Of Sustain" DVD (Soleilmoon Recordings)



Ursprünglich sollte diese monumentale Live- Veröffentlichung eine Serie von 6 Cds in einem Boxset werden, die aber aufgrund des hohen Aufwands und Kosten in diesem, DVD- Format ihr Heim gefunden haben. So besteht "The Infinite Sea Of Sustain" aus über 4,5 Stunden exquisiten Drone/ Ambient Klangwelten, die absolut gelungenen die Fear Falls Burning Tour 2005 durch Deutschland, Holland und Belgien zusammenfasst. Es handelt sich aber nicht um eine Video DVD, sondern ausschliesslich um die Musik, jedoch ist es möglich sich durch ein Menü zu "klicken" und somit aus den 6 auf der DVD enthaltenen Konzerten auszuwählen. Die "The Infinite Sea Of Sustain" DVD stellt eine weitere Ergänzung im Oeuvre des Dirk Serries dar, da sie seine bisherigen (Studio)Veröffentlichungen gekonnt um den Live- und Improvisationscharakter seiner Musik ergänzt. Somit ist diese DVD praktisch unverzichtbar in jeder Plattensammlung, in der schon weitere Fear Falls Burning stehen. Auch Artwork technisch gibt es einiges zu "The Infinite Sea Of Sustain" zu sagen: Das handgemachte DVD Cover wurde in Bombay, Indien von Shantilal & Sons handgefertigt aus Holzfaserpapier und somit existiert von den 500 Stück dieser Auflage keine gleiche Kopie. Zusätzlich sind ausserdem 3 Postkarten enthalten, die Schwarz/ Weiss Aufnahmen von den Konzerten der Tour zeigen. Die Veröffentlichungsreihe von anspruchsvollen, limitierten Vinyl- Veröffentlichungen von Fear Falls Burning geht weiter mit der "I'm one of those Monsters Numb with Grace" LP (Equation Records) und der 7"EP "Woes of the Desolate Mourner" (Tonefloat/ Ikon).

Rating: 8/10



Feast For The Crows "When All Seems To Be Burned" CD (Bastardized Recordings)




Feast For The Crows sind eine neue Band die sich aus ehemaligen Leuten von Tear Of Phoenix zusammensetzt und melodischen aber aggressiven Death Metal, um emotionalere Hardcore Momente aufgewertet, spielt. Dass Bild das sich beim Hören ergibt ist ein in sich schlüssiges wie griffiges, denn weder am Artwork, der Musik, noch der sauberen Produktion von Patrick W. Engel (Rape of Harmony Studios) gibt es was auszusetzen. Die 9 Lieder sind auf jeden Fall so wie man sie erwartet bzw. sie in diesem Kontext zu sein haben: kraftvoll, technisch präzise, aggressiv etc. aber mir ganz persönlich leider viel zu langweilig, zu sauber und sehr durchschaubar. -

Rating: 5/10



Hypnos 69 "The Eclectic Measure" CD (Elektrohasch)




Gar 12 Jahre haben Hypnos 69 aus Belgien bestanden und sich eben aufgelöst. Auf unzähligen Touren hat sich die Band wahrlich den Arsch abgespielt und nun aufgrund unüberbrückbarer Differenzen getrennt. Auf ihren Alben haben sie ähnlich viele Stilrichtungen des Rock studiert, was aber hier nun nicht von Rede sein soll. Ihr neuestes Werk "The Eclectic Measure" ist eine zeitlose progressive Rock- Reise in 9 Kapiteln. Allen Songs unterliegt ein Gefühl von gleichermassen Verträumtheit und spielerischer Finesse. Technisch auf hohem Niveau, sauber produziert und Ohrwurm Potential wie im Stück "Forgotten Souls", lassen "The Eclectic Measure" schnell zum Begleiter für entspannte Spätachmittage werden. Man hat Stunden gearbeitet, ist vom Tagewerk geschafft und freut sich auf den ersten Wein... äh nein, aber so ähnlich. Immer wieder tauchen Reminiszenzen an die Grossen 70'er Jahre auf. Insgesamt ist "The Eclectic Measure" eine warme, träumerisch – verspielte und zeitlose wie melancholische Platte mit Gespür für Melodien und Klangfarben.

Rating: 7/10



Isis "Clearing The Eye" DVD (Ipecac Recordings)




Auch ohne Seldon Hunts Isis Tour- Dokumentation ist die erste Isis DVD eine vollgepackte, runde Sache geworden, die sowohl optisch wie auch musikalisch die wichtigsten Elemente von Isis kompakt wie detailliert zusammenfasst. Lange war die DVD in Vorbereitung und nun ist sie mit einer ganzen Reihe von Isis Veröffentlichungen auf den Markt gekommen. Neben 7 verschiedenen Stücken, an verschiedenen Orten aufgezeichnet, enthält die DVD weiter ein über 70 minütiges Set von einem Auftritt der Band in Sydney, Australien. Zudem ist das Video zu "In Fiction" enthalten, welches durch seine lange Spielzeit wie die masseninkompatible Musik nie von einem TV Sender gezeigt wurde. Besonders gut gefällt mir die Fotogalerie, die zahlreiche, so noch nie gesehene, Schnappschüsse der Band auf Reisen etc. zeigt. Von der auf der DVD enthaltenen Diskographie hätte ich mir ein wenig mehr erhofft, sie zeigt nur die gängigen Veröffentlichungen und geht auch nirgends auf Vinyl- Pressungen ein, sondern klappert eben lieber nur den üblichen, allgemein bekannten Bandkatalog ab. Die minimalistische Aufmachung der DVD Hülle und des Covers finde ich ok, aber das beiliegende 20 seitige Booklet überzeugt viel mehr, durch viele interessante Fotos, umfangreiche Linernotes sowie allen Texten der auf der DVD enthaltenen Songs. Die komplette Spielzeit beträgt 165 Minuten. -

Rating: 8/10



Isis "In The Absence Of Truth" CD (Ipecac Recordings)




Die Meinung der Leute ist beim Thema dieses neuen Isis Albums recht deutlich in Lager gespalten: man liest viel Negatives überall, aber nicht so bei mir. Im Grossen war das Album keine grosse Überraschung für mich, denn ich habe erwartet, dass Isis den auf "Panopticon" eingeschlagenen Weg weiter verfolgen und sich damit noch klarer in eine Richtung von klareren Strukturen und auf den ersten Blick eingängigeren Stücken, positionieren. Tool wird immer wieder als (zu) grosser Einfluss genannt. Mir eigentlich egal, denn Tool höre ich nicht. Womit dieses Thema vom Tisch wäre.
In der für Isis typischen musikalischen "Trägheit" wirkt "In The Absence Of Truth" wesentlich präziser, verspielter und druckvoller. Dieser Eindruck erschliesst sich dem Hörer aber vielleicht nicht beim ersten, flüchtigen Hören. "In The Absence Of Truth" braucht etwas Zeit bis sich die wahre Grösse des Albums, all die Facetten und das weite Panorama des Albums dem Hörer eröffnet. Isis agieren auf "In The Absence Of Truth" weit ausgereifter und erwachsener wie auf dem Vorgänger "Panopticon". Die typischen harten Stellen wirken kraftvoller, Turners Gebrüll dominanter und die nosigen Parts sind lauter und schwerer geworden, während die melodischen Stellen unheimlich an Raum und auch psychedelischen Elementen gewonnen haben. Zur Zeit meines Interviews mit Michael Gallagher war der letzte Stand, dass die Band mit einem anderen Produzenten arbeiten würde, jedoch ist es noch einmal Matt Bayles geworden, und diese Entscheidung war völlig richtig. So klingt das Album dicht, knackig und im Klang absolut kompakt. Glücklicherweise, denn "In The Absence Of Truth" bietet absolut Potential zur Überproduziertheit. Aaron Turners Gesang ist zu einem richtig tragenden Element von Isis geworden, hat er doch diese eigentümliche Art zu singen noch mehr präzisiert und trägt damit ungemein viel zur Atmosphäre und Stimmung von "In The Absence Of Truth" bei. Es gibt viel zu entdecken auf "In The Absence Of Truth" , unter anderem auch die gesanglichen Gastautritte von Charly Turner und Caleb Scofiled (Cave In, Old Man Gloom). Die visuelle Aufmachung des Albums, wie immer von Aaron Turner, verfolgt, ähnlich wie die Song Titel, ein bestimmtes Thema und ist zwar gelungen aber nicht sehr überragend.

Rating: 9/10



Kurhaus "A Future Pornography" CD (PxF Records)




Band- und Album Name sagen mir nicht so zu, aber vor dem Hören der CD schon mal das gezeichnete Artwork des Booklets. Musikalisch haben Kurhaus diese typische Louisville/ By The Grace Of God/ Initial Kante, die immer wieder in den 13 melodischen Stücke von "A Future Pornography" erscheint. Die Band ist schon seit über 10 Jahren dabei und nach ihrem 2004er Album "Refuse To Be Dead" sind Kurhaus mit "A Future Pornography" auf PxF Records gelandet und werden grösstenteils dem Label- Publikum zusagen, denke ich. Manche Stücke zeigen Potential und kommen echt "catchy" daher ("Party at the Crack House), andere sind kleine, melodische Kracher (Propaganda of Dance") und von Gesang über Geschrei und Hardcore, bis Emo ist praktisch alles dabei. Sehr vielseitig die Platte und unintelligent gehen Kurhaus dabei nicht vor. Auch die warme, kompakte und homogen klingende Produktion ist mehr gelungen. Für die Aufnamhe von "A Future Pornography" hat man sich auch einen Hardcore untypischen Produzenten geholt, nämlich Chris v. Rautenkranz, der schon mit Blumfeld, Oma Hans und Franz Ferdinand gearbeitet hat. Textlich geht es auf "A Future Pornography" durchaus durchdacht und politisch zu, man legt Wert auf eine Message, so scheint es. Insgesamt ist "A Future Pornography" von Kurhaus vielleicht an manchen Stellen noch unausgereift, aber die Band schafft es streckenweise aus dem musikalischen Einerlei dieser Tage im Ansatz herauszublicken. -

Rating: 7/10



(The) Melvins "(A) Senile Animal" CD (Ipecac Recordings)




Also um genau zu sein, bin ich kein grossartiger Melvins Kenner, irgendwie habe ich nie den Weg zum beeindruckenden Katalog an Veröffentlichungen der einflussreichen Band gefunden. "(A) Senile Animal" ist das erste Album der Band seit 4 Jahren und die Melvins haben sich diesmal Hilfe von zwei Mitgliedern der Hydra Head Band Big Business geholt und zusammen als Quartett hat man einen schnörkellosen wie grossartigen, schweren Rock- Opus eingespielt, der aus 10 Stücken besteht. Anzumerken ist dabei, dass die Band das erste Mal mit 2 Schlagzeugern gearbeitet hat. Das Presseinfoblatt spricht gar davon, dass die Melvins im Studio alles gedoppelt hätten, was nur geht, also sämtliche Spuren wie z.B. die Drums übereinandergelegt um die Durchschlagkraft der Songs zu verstärken und um ein Maximum an Intensität zu gewinnen. Ich vermag die Wirkung dieser Doppelungen zwar nicht zu hören, wie ein kräftiger Arschtritt klingt "(A) Senile Animal" allemal. Je länger ich das Album höre um so besser gefallen mir die 10 Gesässtritte der "Heavygüteklasse" A, durch ihre direkte Durchschlagkraft, Wucht und ja... melodischen Wiedererkennungswert. Das Artwork ist mindestens so lässig wie die Musik und das 12 seitige Booklet stammt von Mackie Osborne, bekannt durch seine Arbeiten für Tool und eben die Melvins. "(A) Senile Animal" ist insgesamt eine grossartige, grundsolide Rock Platte in knapp 42 Minuten.

Rating: 7/10



October File "Hallowed Be Thy Army" MCD (Candlelight Records)



Als ich das Cover und Artwork dieser 3 Track CD gesehen habe, war die CD bei mir schon praktisch durchgefallen, dachte da kann ja musikalisch nichts mehr gutes kommen. Weit gefehlt. Die 3 Stücke von October File haben Drive, klingen ungemein frisch und schaffen es solche ewig langweiligen Schlagworte und Kategorien wie "Metalcore" tatsächlich mal mit Sinn zu füllen. Rauher Gesang und zügige, harsche Songstrukturen die zwar dunkel, aggressiv klingen, aber doch ein Gespür für Melodie haben. Das neue Album von October File wird im Frühling 2007 unter dem Titel "Holy Armour From The Jaws Of God" erscheinen.

Rating: 7/10



Seconds In Formaldehyde "The Red Sky That Was Filled With Gloom" CD-R




"The Red Sky That Was Filled With Gloom" ist die erste Veröffentlichung eines noch jungen, deutschen Drone- Künstlers, der sich ruhigen Klangforschungen und Dronen verschrieben hat, wie sie auch Aidan Baker und mehr noch Fear Falls Burning praktizieren. "The Red Sky That Was Filled With Gloom" besteht aus 3 langen Stücken die in ihrer Zusammenstellung und Komposition homogen und gut strukturiert wirken. Während das erste Stück den Hörer in ruhige, flächig- weitgedehnte Klangssphären entführt, bildet das zweite Stück mit seinen härteren und lauteren Gitarren den angenehmen, ernüchternden Kontrapunkt. Nach einigen Minuten aber verlieren sich diese härteren Elemente in einem zwar ruhigen aber doch kühlen Klangfeld, auf dem man nun über viele Minuten hinweg getragen wird. Der Hörer schwebt in traumartigen Höhen. Musik zum meditieren, möchte man meinen. Das dritte und letzte Stück auf "The Red Sky That Was Filled With Gloom" ist etwas sphärischer, fügt sich aber harmonisch und gekonnt in den gelungenen Gesamtkontext dieser limitierten Veröffentlichung ein. Zu bekommen ist diese dezent aufgemachte und in einer DVD Hülle gehaltene CD über www.waterscape.de Im März des kommenden Jahres ist eine weitere Veröffentlichung über das amerikanische Label Gears of Sand geplant.

Rating: 7/10



Seid "Creatures Of The Underworld" CD (Sulatron Records)




Sulatron Records ist ein brandneues, deutsches Label und das Album "Creatures Of The Underworld" von Seid aus Trondheim ist direkt die erste Veröffentlichung. Die Musik von Seid ist schwer zu beschreiben, denn die Band vermischt wirklich viele Einflüsse. Dabei entstehen völlig abgedrehte Stücke mit (w)irren Ideen, vielen unerwarteten Wechseln und völlig entrückt klingenden Melodien die einen durch sämtliche psychedelischen Sphähren katapultiert. So ist die Musik von Seid eine Achterbahn aus Space-, Kraut-, Prog- und Indie- Rock mit Balkan- Einflüssen. Die 9 Stücke sind verspielt, treibend und energetisch wie hypnotisierend. Purer Spass am Musizieren und Freude an unerkrampften musikalischen Experimenten stehen hier klar im Vordergrund. Die CD enthält ausserdem als Bonus das Video "Meet The Spacemen".

Rating: 7/10



Shook Ones "Facetious Folly Heat" CD (Revelation Records)




Shook Ones ist der neue Kracher aus dem Hause Revelation. Musikalisch knüpft man auch tatsächlich an die Vergangenheit des Labels an und paart diese mit Einflüssen von Bands wie die Decendents, Kid Dynamite oder gesanglich an die legendären Lifetime. Die 11 Stücke sind meist schnelle Hardcore Knaller, dynamisch und druckvoll wie melodiös und nachdenklich. Schon nach nicht einmal 24 Minuten hat man es geschafft und kann auf "Repeat" drücken und sich nun beim nochmaligen Durchlauf mit dem dicken Booklet beschäftigen. Sicherlich strahlt "Facetious Folly Heat" einen gewissen Charme vergangener Tage aus, aber irgendwie ist dieses Album letztendlich doch zu wenig um gegen andere Bands zu bestehen und irgendwie liegt dann doch die Frage auf der Hand wie zur Hölle haben es die Jungs auf Revelation geschafft!?

Rating: 5/10



Strotter Inst. "Monstranz" CD (Everest Records) + "Live At Oblo" CD (self released)



Abgehackt, zerfahren, monoton, mechanisch, Maschinenleben. Strotter Inst. klingt druckvoll und unglaublich rhythmisch. Plattenspieler Loop- Spiele bis zum abwinken. Monolithisch, vielschichtig und organisch. Hängenbleiben, und doch stetige Vorwärtsbewegung. Das dynamische "Vor-Sich-Hin-Klackern" treibt den einen in den Wahnsinn, für den anderen ist es die Erleuchtung bringende Meditation schlecht hin. Grossartig. Übrigens, wer es schafft, dass Cover von "Monstranz" auf den Plattenspieler zu bringen, erlebt überraschendes: Es ist abspielbar. -

Rating: 8/10



Sunn O))) & Boris "Altar" CD (Southern Lord)




Erst einmal vorweg, bei "Altar" handelt es sich nicht um ein Split Album sondern um eine Kollaboration von Sunn O))) und Boris, die letzten Herbst aufgenommen wurde und 6 Stücke enthält. Nach den ersten beiden Tracks ("Etna", "N.L.T.") dachte ich naja... klingt eben wie Sunn O))) und Boris wenn sie gemeinsam musizieren. Aber mit "Sinking Belle" ändert sich dieser Eindruck. Ab da findet etwas Eigenes statt, man bekommt beide Bands in einem nie dagewesenen Gewand zu hören, unterstützt von den typischen Elementen beider Gruppen. "Sinking Belle" zum Besipiel ist ein absolut gelungener, kitschig- schöner Song mit weiblichem Gesang, vorgetragen von Jesse Sykes, der Sängerin/ Songwriterin von Jesse Sykes and the Sweet Hereafter. Weiter geht's dann mit "Akuma Kuma", das mich, wieso auch immer, an Stars Wars erinnert. Es ist ein monströses wie heroisches Stück. Dies wird nicht zuletzt durch die verzerrten Vocals von Joe Preston (Thrones, High On Fire, Earth, Melvins), die eher noisigen Einlagen und den Einsatz von Bläsern geschafft. Das psychedelisch "Fried Eagle Mind" ist eine absolut traumartige, schwüle Komposition. Man träumt wirr, schwitzt stark und fährt in einem Kahn irgendwo im Urwald durch verlorene Sümpfe. Fratzen und maskenartige Gesichter tauchen zwischen den Bäumen und dem Gesträuch auf. Das finale "Blood Swamp" hat wieder viele Elemente von Sunn O))) und ist eine dronige Reise über und durch dunkle Gewitterwolken. An den Gitarren diesmal Kim Thayil von Soundgarden. "Altar" wird in den nächsten Monaten sowohl als 3xLP über Southern Lord mit Bonusmaterial sowie in Japan über Inoxia Records in einer abgeänderten Version erscheinen. Wie immer bei Sunn O))) und Boris eine kostenintensive Sache für den treuen Fan.

Rating: 8/10



The Goslings "Grandeur Of Hair" CD (Archive Recordings)




Das Dream- Pop/ Drone/ Psyche Duo mit ihrem neuesten übersteuerten Schlag. Und übersteuert darf hier ruhig wörtlich genommen werden, denn hier bewegt sich nahezu jeder Ton bis zum Anschlag im roten Bereich. Nein, die CD ist nicht defekt. Insgesamt vielleicht ein wenig rhythmischer und melodiöser als der Vorgänger "Between The Dead", aber nicht weniger kaputt und zerfahren ist "Grandeur Of Hair" (super Titel!). Klanglich aber doch etwas schwerer, und die stärkere Fokusierung auf Melodien machen "Grandeur Of Hair" zu einer wahren Lektion in analoger Band Zerstörung. Das absurde Spiel aus zerstörerischem Klangbrei mit gigantischen Gitarren, welcher langsam umgeformt wird zu einem übersteuerten Ganzen wo plötzlich Melodien und fast sanfte, traumartige weibliche Gesangslinien in den Vordergrund treten machen "Grandeur Of Hair" zu einem Klangerlebnis vor welchem der unbedarfte Hörer erst einmal zurückschrecken wird, aber mit etwas Zeit dem einnehmenden Bann von "Grandeur Of Hair" nicht widerstehen kann. Das Artwork ist, wie ausnahmelos bei allen Archive Veröffentlichungen, mit viel Liebe gestaltet und passt angenehm zurückhaltend zur Musik des Goslings Duos.

Rating: 8/10



Transmission0 "Memory Of A Dream" CD (Go Kart Records Europe)



Ich erinnere mich irgendwie nur noch vage an das Debut Album "0" (2004) der fünf Holländer, war aber erfreut die CD unerwartet im Briefkasten zu haben, nachdem es um die Band in den letzten Monaten ruhig geworden war. Kein Wunder, den so ein Batzen an neurotischer, schwerer Musik spielt sich auch nicht innerhalb eines Tages ein, zumal die CD eine Spielzeit von fast 65 Minuten hat. Was ich vom letzten Album noch in Erinnerung hat war, dass es mir streckenweise in Songstruktur und Produktion etwas zu steril war. Die strukturelle Unbeweglichkeit mit sterilem Charakter ist auch auf "Memory Of A Dream" noch stellenweise zu finden, allerdings weisen die Lieder in den sphärischen Teilen doch mehr Verspieltheit als früher auf. Diese sterile Note entsteht meiner Meinung nach durch den zu starken und statischen Einsatz des Keyboards. Die Produktion ist tight und der Gesamtsound kernig und homogen. Ultra schwer, Ultra tiefgestimmt mit Hang zum Sphärischen, so kommen die 10 Lieder von "Memory Of A Dream" daher. Der Gesang ist entweder härtestes Geschrei und kehliges Gröhlen a la Cult of Luna oder cleaner Gesang. Bei zwei Songs hat man sich Unterstützung von aussen geholt, unter anderem Steve Austin von Today Is The Day. Das Artwork ist exzellent und würde sich als Gatefold 2xLP sicher noch besser machen, die wilde See auf dem Cover steht bestens für den anspruchsvollen Höllentrip von Transmission0.

Rating: 7/10



Year Of No Light "Nord" CD (Radar Swarm)




Leicht hat man es nicht mit dieser Veröffentlichung. Eigentlich ist einem sofort klar um was es geht: eine weite Band bei der die Referenzen bei Isis & Cult Of Luna liegen, dazu noch aufgenommen und gemastert von einschlägigem Fachpersonal (Knut, Shora, Mastodon Converge). Die Unterschiede zwischen Bands in diesem Genre nähern sich schon seit geraumer Zeit dem Nullpunkt und so manch eine Platte kommt einem ziemlich austauschbar vor. Eigentlich schade, geht dabei doch vielleicht auch manch gutes verloren. Bands wie Year Of No Light scheinen es dann doch zu schaffen der Musik ihren eigenen Stempel aufzudrücken.
Die Namen der Songs sind komplett auf französisch; das Sprachtool einer bekannten Suchmaschine ist dann auch so freundlich mir Liedtitel wie "Par économie pendant la crise on éteint la lumière au bout du tunnel" in "Durch Wirtschaft während der Krise löscht man das Licht am Ende des Tunnels" zu übersetzten. Danke.
Hört man sich das Album an wird schnell klar, das die Referenzen nicht so eindeutig sind, wie man denken mag. Viele Songs kommen ehr den Weg von instrumentalem Postrock her, sind streckenweise ziemlich melodiös ohne dabei aber kitschig oder "zu-oft-gehört" zu wirken. Insgesamt wird dann aber auch recht brachial zu Werke gegangen, was das Album noch ein Stück abwechslungsreicher macht. Ein Song wie der relativ schnelle zweite Track, "L'angoisse du veilleur de nuit d'autoroute les soirs d'alarme à accident". fügen sich widerspruchslos in das Gesamtbild. Davon hätte ich gerne mehr gehört. Neu ist das alles sicherlich nicht, aber ziemlich gut arrangiert und vor allem produziert.
Auch wenn bei atmosphärischen Zwischenspielen niemand mehr in Staunen ausbrechen wird, "Nord" ist eine sehr stimmige Platte, die große Momente hat und an keiner Stelle „aufgesetzt“ wirkt. Ob sie sich länger hält oder doch in Beliebigkeit verliert wird sich zeigen… Man könnte sagen, Year Of No Light versuchen mit "Nord" den Spagat zwischen "Doom" und "Postrock"; ich denke, das ist ihnen gelungen. –

Rating: 7.5/10

-Stefan Schauber

<<back